Montag, 23. August 2010

"Birne sucht Helene" von Carsten Sebastian Henn

304 Seiten
List-Verlag
ISBN: 9783471350362
Preis:14,95
Taschenbuch


Liebe geht durch den Magen...
... wenn man sie nur läßt. Paul ist sich sicher, dass er so eine Freundin findet, doch seine Kochkünste lassen da sehr zu wünschen übrig. Eigentlich ist Paul eher der Brigitte-lesende Frauenversteher aus der KFZ-Zulassungsstelle, aber das kommt so nicht an, zumindest nicht bei Eli. Sie kennt Paul, da sie ausgerechnet bei ihm ihre Autos zugelassen hat, doch sie denkt eher, er stehe mehr auf Männer. Und ihr Traumtyp sieht sowieso ganz anders aus, eben wie der neue Kollege in ihrer Buchhandlung.
Ein wunderbar unterhaltsamer Roman, bei dem nicht nur herzhaft gelacht, sondern nebenbei auch noch Hunger auf mehr gemacht wird. Durch die nach und nach erlernten Kochkünste läßt Paul seine Dates wahre Genußexplosionen erleben, doch seine Eli trifft er damit nicht, ganz im Gegenteil.
Eli hingegen muß erstmal erfahren, wie berechnend die Männerwelt sein kann beim Frauenfang. Und als sie dann endlich einen Kerl am Haken hat, ist sie sich selbst nicht mehr sicher.
Mein Fazit
sehr gut
Ja ok, die Geschichte ist absehbar, aber das weiß man in diesem Fall ja schon vorher. Sehr gut gefällt mir die Idee, die einzelnen Kapitel nicht mit einer Überschrift, sondern mit einer von Paul aufgegebenen Annonce einzuleiten. Und nach jedem Kapitel kommt eine Kleinigkeit dazu, je nachdem, wie das letzte Date ausgefallen ist. Insgesamt herzerfrischend, auch unter Mithilfe vom Kater R2-D2 und der Geierschildkröte Freddy, sowie einer Schafsherde, nicht zu vergessen die besten Freunde von Paul; Andy und Fish-Mac. Im Anhang gibt es noch ein paar Rezepte aus dem Buch, die das ganze Konzept wunderbar abrunden.

Der Autor
Carsten Sebastian Henn, geboren 1973 in Köln, arbeitet als Weinjournalist. Alle seine Krimis sind große Erfolge, zuletzt erschien Blut & Barolo. Insgesamt haben sich seine Bücher über 150.000 mal verkauft.
Quelle: vorablesen

Ich bedanke mich herzlich bei vorablesen und dem List-Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen