Montag, 2. August 2010

"Pech und Schwefel" von Annette Eickert


249 Seiten
Noel-Verlag
ISBN 9783940209542
Preis: 16,90
Taschenbuch


Ein guter Titel, klug gewählt. Denn so sind auch die Zwillinge, um die es hier geht, wie Pech und Schwefel. Ronor und Nomarac, 2 Raukarii-Brüder haben ihre Eltern, den Hohepriester Josias und seine Frau Seyldia, bei einem Überfall auf die Stadt Mayonta verloren.

Nun stehen die beiden 8-jährigen vor dem Nichts. Und niemand glaubt ihnen, von keiner Seite können sie Hilfe erwarten. Ganz im Gegenteil, sie werden fortgejagt, leiden Hunger und Durst, von ihrer Angst vor dem Ungewissen ganz zu schweigen. Auch als sie sich einer Diebesbande anschliessen, ist ihnen das Glück nicht lange hold- sie werden erwischt und kommen ins Gefängnis.

Doch es gibt jemanden, der ihre wahre Identität kennt- Yeantas Teyptur, Besitzer eines Freudenhauses in der Stadt. Zu erpresserischen Zwecken kauft er die beiden Jungen aus dem Gefängnis frei... und so landen sie als Page und Bote bei Liehshy, einer Prostituierten. Sie kümmert sich liebevoll um die beiden, bis es einige Jahre später zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.

Und wieder sind die beiden auf der Flucht. Die Edelsteine, die hier als Bezahlung gelten, sind bald verbraucht, und so müssen die zwei um Arbeit betteln. Doch dann wird Ronor entführt. Nomarac ist außer sich vor Schmerz, waren die beiden doch noch nie lange getrennt. In seiner tiefsten Verzweiflung lernt er jemanden kennen, der es wirklich gut mit ihm meint. Kann er ihm bei seiner Suche nach Ronor helfen?

Mein Fazit

ausgezeichnet


Eine wunderbare Geschichte um den Zusammenhalt unter Geschwistern, die gemeinsam viel Leid, Schmerz und Elend ertragen müßen, bevor sie das Glück wiederfinden. Mit sehr viel Liebe zum Detail werden nicht nur die Personen beschrieben, sodass mein Kopfkino sich schnell in eine wunderbare Welt einfinden konnte, in der auch die Mystik der Zauberei zu finden ist.

Zu Beginn des Buches gibt es eine Landkarte zum besseren Verständnis, und im Anhang werden zudem noch einige Personen, Völker und Städte erklärt.

Ideenreich schreibt Annette Eickert eine fanstastische Begebenheit, bei der ich nur hoffen kann, dass es bald eine Fortsetzung gibt.

Die Autorin
Eickert Annette wurde im Herbst 1978 in Worms am Rhein geboren. Auf die Mittlere Reife folgte zuerst eine erfolgreiche Ausbildung zur Arzthelferin, um schließlich nach reiflicher Überlegung eine Ausbildung zur Bürokauffrau zu absolvieren. Im Juni 2005, nach der ärztlichen Diagnose Multiple Sklerose, kam die Wendung in ihrem Leben. Inspiriert von vielen Fantasybüchern, erschuf sie ihre eigene Fantasywelt - und seitdem ist das Schreiben ihre größte Leidenschaft.
Quelle: lovelybooks

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen