Montag, 27. September 2010

"Maries Tagebuch" von Annette Göttlicher

656 Seiten 
rororo-Verlag
ISBN 9783499245305
Preis: 8,00 €
Taschenbuch

Ein bisschen viel Paul

Marie ist verliebt... total verknallt... in Paul. Aber wer ist er eigentlich? Er meldet sich nur, wenn er Sex will, ansonsten eher selten. Marie merkt das nicht, oder sie will es nicht bemerken. Sie ist sich sicher, dass er total im Streß ist, natürlich beruflich bedingt. Doch irgendwann reicht ihr das nicht mehr. So ist Paul ihr zu wenig, viel zu wenig.

Also, ich muß schon sagen, den Namen Paul möchte ich jetzt erstmal so schnell nicht wieder lesen.

Die Autorin Annette Göttlicher läßt dem Leser oder eher gesagt, der Leserin kaum ein Chance zum Verschnaufen, sie hat das komplette Programm parat: Mit Paul im Bett, beim Picknick, im Kino, beim Fußball, in Australien. Mir hat's gereicht, aber Marie ist das nicht genug. Zwischendurch taucht Max immer mal wieder auf, er ist ihr Ex, sonst nichts mehr.... oder doch? Marie weiß es nicht. Und sie weiß auch nicht, wie es mit ihr und Paul weitergehen soll. Und als sie ihm kurzerhand eine gemeinsame Wohnung vorschlägt, ist er futsch, weg, Ende, aus und vorbei... Und nun?

Mein Fazit

gut

Hat "Frau" sich endlich durch alle 3 Bände durchgekämpft, bekommt das Wort -angepault- eine ganz neue Bedeutung. Und trotzdem schafft die Autorin es immer wieder, mir ein dämliches Grinsen in's Gesicht zu zaubern, oder lachend den Kopf zu schütteln. Marie wird meiner Meinung nach recht blind und naiv dargestellt, obwohl sie eine End20erin ist, aber so ist "frau" nun mal, wenn der Pfeil des Amor so dermassen eingeschlagen hat.

Besonders köstlich finde ich den Brief, den Marie an ihre Parkuhr geschrieben hat, weil sie Paul mit ihrem Herz-Schmerz nicht belästigen will. Eine klasse Idee. Manches ist sicher etwas abgehoben, denn ich könnte es mir nicht leisten oder erlauben, mal eben nach Australien zu fliegen, um mit meinem Liebsten zu frühstücken. Aber man muß ja auch mal träumen dürfen.
Insgesamt eine lockere, mit etwas Erotik ausgestattete Geschichte, wenn leichte Kost gesucht wird. Und ich bin mir sicher... Sind wir nicht alle ein bisschen Marie? Denn die eine oder andere Begebenheit kommt einem schon bekannt vor.

Die Autorin
Anette Göttlicher studierte ab 1994 Neuere Deutsche Literatur, Germanistische Linguistik und Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ab 1999 arbeitete sie bei der Cosmopolitan, zunächst als Redakteurin im Printbereich, bereits ein Jahr später wurde sie Leiterin der Onlineredaktion. 2007 wurde sie Chefredakteurin der Frauencommunity beQueen vom Burda Verlag. 2009 machte sich Göttlicher selbstständig und arbeitet seitdem als Journalistin, Fotografin, Autorin und Schreibcoach.
Mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebt sie immer noch in München.
Quelle: lovelybooks

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen