Samstag, 30. Oktober 2010

"Der Metzger geht fremd" von Thomas Raab

368 Seiten
Piper-Verlag
ISBN 9783492053082
Preis: 18,95€
gebundene Ausgabe


Eine Leiche im Schwimmbad eines Kurhotels? Was ist dort geschehen? Mord oder Unglück?
Willibald Adrian Metzger, seines Zeichens Restaurator, bekommt einen Anruf von seiner Freundin Danjela Djurkovic, die in genau diesem Haus Kurgast ist. Und auf ihr Bitten hin macht er sich auf den Weg zu ihr, um ein paar Tage zu verweilen. Nach mühsamer Anreise endlich am scheinbaren Ende der Welt angekommen, findet er einen abgetrennten Finger samt Ring im Wald. Wo ist die dazugehörige Person geblieben? Warum ist der Finger ab? Und dann gibt es plötzlich noch eine Leiche im Haifischbecken?
Was ist hier nur los, in welchem Zusammenhang stehen die Beteiligten, welche Familiengeheimnisse offenbaren sich da? Der Metzger und seine Danjela geraten dabei ungewollt in einige verzwickte, aber auch komische Situationen, die es unbeschadet zu meistern gilt.

Mein Fazit

sehr gut

Der Autor Thomas Raab hat bereits 2 Metzger-Krimis geschrieben, dies ist aber mein erster. Und ich habe ihn genossen. Mit urigem Charm und Humor, ein wenig grob, aber sehr herzlich, so habe ich dieses Buch empfunden. Seine Beschreibung der beteiligten Personen, Orte und Geschehnisse gelingt ihm gut, schnell hat man ein für sich passendes Bild vor Augen. Die Spannung wird anfänglich etwas flach gehalten, steigert sich aber im Verlauf, sodass ich das Buch irgendwann nicht mehr beiseite legen wollte. Wie ich finde, rundherum ein gelungener Krimi.

Der Autor
Geboren 1970 in Wien. Beginn der kreativen Tätigkeit im musikalischen Bereich: Macht sich bereits früh mit seinen selber komponierten und getexteten Liedern als deutschsprachiger Songwriter einen Namen. Arbeitet parallel dazu als Pianist und Korrepetitor im Musical- und Musiktheaterbereich. Nach seinem abgeschlossenem Studium der Mathematik und Sportwissenschaften unterrichtet Thomas Raab an einem Wiener Gymnasium. Wird als Quereinsteiger im Literaturbetrieb 2007 mit seinem Debüt-Kriminalroman „Der Metzger muss nachsitzen“ bekannt und für seinen witzig philosophischen Sprachstil
Quelle: lovelybooks

Ich bedanke mich herzlich bei vorablesen und dem Piper-Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. Was du immer für interessante Bücher liest...

    Hast du schon gesehen, dass dich Kossi als Blog des Monats nominiert hat?
    GRATULIERE dir, meine Liebe!!!!
    http://andreakossmann.online.de/2010/10/31/bucher-blog-des-monats-oktober-2010-seitenweise/

    AntwortenLöschen
  2. nee, muß ich glatt mal schauen. Ich hab heute Spätdienst und krieg garnix mit... upps.
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  3. Hab ich auch gerade gesehen! Herzlichen Glückwunsch ;)
    Ich freu mich so mega für dich und deinen schönen Blog!
    glg, Tanja

    AntwortenLöschen
  4. @Tanja
    ich fall vom Stengel, danke schön und ganz liebe Grüße an dich und Olli

    AntwortenLöschen
  5. Ich dachte mir auch: "Na warte, wenn Petra von der Arbeit kommt! Die Gute fällt bestimmt vom Stuhl!" *lach* Ich finde das toll! ;)

    AntwortenLöschen
  6. @Tanja
    Jaja, ich seh dich förmlich grinsen übers ganze Gesicht... hihi.
    Liebe Montagsgrüße Petra

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe auch garnicht mitbekommen, dass du nominiert wurdest :D Glückwunsch!

    AntwortenLöschen