Dienstag, 30. November 2010

"Ostermann und Weihnachtshase" von Susanne Heisterhagen und Anja Rieger

32 Seiten
ISBN 9783831500406
Baumhaus Medien
Preis: ---
gebundene Ausgabe

Heute mal etwas für die Kleinen

sehr gut

Osterhase und Weihnachtsmann... in kurzen Sätzen und mit tollen Bildern wird die Geschichte erzählt, wer von den beiden Gesellen wohl der bessere ist. Da geht es um große Geschenke, wunderschöne bunte Eier und all die Arbeit, die die Zwei damit haben. Und da sie sich nicht entscheiden können, wer nun der bessere ist, haben sie plötzlich die entscheidende Idee... Ein schönes Buch, auch schon für die kleinen, die gern die bunten Bilder betrachten, und gespannt lauschen.

Montag, 29. November 2010

Neue Lesezeichen

Heute hab ich einen ganz lieben Gruß erhalten von Caro. Kennt ihr sie und ihren Blog "Bücher ohne Ende" schon? Wenn nicht, klickt einfach mal hier und schaut ihn euch an. Ihr Blog ist noch ganz neu, aber er wächst täglich ein Stückchen.

Caro hat zwischendurch mal um Hilfe gebeten, die ich ihr gerne gegeben habe.
Und als kleines Danke schön gab es nun heute Post von ihr, aber seht selbst...




Die Karte ist schon total süß, eine lesende Katze, der ein Stückchen ihrer Zunge herausschaut. dazu 3 Magnetlesezeichen im PolarStyle mit Eskimo, Eisbär und Pinguin. Die passen natürlich super in meine Sammlung und außerdem noch genau richtig zur Jahreszeit.
 Und dann gabs es dazu noch einen Lesezeichenblock mit 6 verschiedenen Lesezeichen, jedes mit einem Spruch versehen, zum Beispiel... "Hier wurd es mir zu spannend" oder "seufz schmacht" und "hier bin ich eingeschlafen". Jedes ist 2x vorhanden, das ist klasse. Denn nun ist jeweils eines für den Gebrauch und eines für die Sammlung!

Also, liebe Caro,
von mir und hier nochmal ein ganz dickes Danke schön... ich hab mich echt gefreut
 Liebe Grüße die Petra

Samstag, 27. November 2010

Neues im Regal, -20- Die Zahl 13...

... ist heute für mich eine gute Zahl. Denn ich habe eine ganz liebe Arbeitskollegin, Gitta, die Bücher aussortiert hat, damit ich meinen SuB auffüllen kann.
                    Ich zeig sie euch mal schnell...



 "Drei Wünsche frei" von Liane Moriarty



"Zusammen ist man weniger allein" von Anna Gavalda



"Das Geheimnis der Miss Bellwood" von Anne Perry



"Anleitung zum Entlieben" von Conni Lubek
 


"Gott schütze dieses Haus" von Elizabeth George



"Albertas Schatten" von Amanda Cross



"Auf Ehre und Gewissen" von Elizabeth George



"Der einzige Brief" von Judith Lennox



"Die Hakima" von Kari Köster-Lösche



"Poträt in Sepia" von Isabel Allende



"Du bist nicht so wie andere Mütter" von Angelika Schrobsdorff



"Jedermann" von Phillip Roth




Und dann gab es noch ein neues Rezensionsexemplar von BoD, dafür von mir vielen Dank

"Manche morden heimlich" von Simone Ehrhardt

Also, da kann mir doch garnichts passieren, falls wir eingeschneit werden sollten...

Liebe Grüße und ein schönes Adventwochenende, Eure Petra

Freitag, 26. November 2010

"Sorry" von Zoran Drvenkar

398 Seiten
ISBN 9783550087721
Ullstein-Verlag
Preis: 8,95€
Taschenbuch

Wow... schon nach den ersten Seiten musste ich kurzfristig überlegen, ob ich abbrechen soll. Nicht etwa, weil es mir zu langweilig wäre; nein, eher das Gegenteil ist der Fall gewesen. Denn gleich zu Beginn ist der Leser sofort drin im Geschehen. Und das ist ziemlich hart. Es läßt einen überlegen, wie der Autor das noch steigern will..

Die Grundlage baut auf 4 junge Leute, Frauke, Tamara, Wolf und Kris, die eine eigene Firma gründen: Sorry.
Eine Firma, die sich für die Fehltritte oder "Missgeschicke" anderer entschuldigt. Egal, ob der Chef jemandem unbegründet gekündigt hat, oder der Partner seine Frau betrogen hat oder oder oder.
Zu Beginn läuft die Agentur sehr gut an, doch dann werden sie beauftragt, sich für einen Mord zu entschuldigen... ein Mord, mit dem sie natürlich nichts zu tun haben.

Mein Fazit

sehr gut

Heftig, wirklich sehr hart, wie schon zu Beginn erwähnt, liest sich dieser Thriller. Und völlig unerwartet biegt er ab in eine Richtung, die der Leser eventuell auch nur im Mindesten vermuten würde.

Dem einen oder anderen erscheint es vielleicht etwas langatmig, ok, der Thriller hat einige Strecken. Viel verwirrender aber ist der Stil des Herrn Drvenkar. Es läßt sich nicht gerade leicht und flüssig lesen, mit Namen wird hier manchmal sehr gegeizt, was den Lesefluß an einigen Stellen stocken läßt. Oftmals war mir nicht sofort klar, wer mit seinen Ausführungen gerade an der Reihe ist. Das macht das Ganze manchmal recht undurchsichtig. Die Sprache ist direkt, hart, ohne Gefühl, kalt. Insgesamt kann ich nur sagen: Respekt vor soviel Distanz, denn ich hatte nicht das Gefühl, dabei zu sein, sondern als Aussenstehender nur zu beobachten. Doch das reicht völlig aus.

Der Autor
Zoran Drvenkar wurde 1967 in Kroatien geboren und zog im Alter von drei Jahren mit seinen Eltern nach Berlin. Seit 1989 arbeitet er als freier Schriftsteller und lebt jetzt in einer alten Kornmühle in der Nähe von Berlin. Er ist Autor vielfach ausgezeichneter Kinder- und Jugendbücher, unter anderem schreib er unter Pseudonym den Bestseller Die Kurzhosengang. 2003 erschien sein Psychothriller Du bist zu schnell, der zurzeit verfilmt wird. In Zusammenarbeit mit Gregor Tessnow entstand nach dessen Roman das Drehbuch zu Knallhart, das 2006 unter der Regie von Detlef Buck verfilmt wurde.
Quelle: vorablesen

Donnerstag, 25. November 2010

Gewinnspiel bei Annette Eickert

Heute habe ich bei Annette Eickert, der Autorin von "Pech und Schwefel" ein Gewinnspiel entdeckt, dass ich euch nicht vorenthalten möchte, auch wenn das meine Chancen womöglich mindert  ;o).

Sie verlost Hörbücher, Bücher und .... Lebkuchen.

Ihr müßt ein paar Fragen beantworten und ihr eine Mail schicken, schon seit ihr dabei.
Klickt also schnell hier und sichert euch einen der drei Gewinne.

Also los und viel Glück!!

Dienstag, 23. November 2010

Es schneit...

.... ja genau, wir haben heute den 23. November, ich habe gerade aus dem Fenster gesehen... und es schneit in Hannover. Ich weiß garnicht, wann es hier das letzte Mal schon im November geschneit hat. Als ich noch im Harz gewohnt habe, war das ja öfter mal der Fall, aber hier?

Und überhaupt; wenn es in Hannover schneit, ist es meistens ziemlich schnell chaotisch auf den Straßen... alle fahren voller Panik, sind unsicher und nichts geht mehr. Und das, was liegen bleibt, ist schnell nur noch graues Gematsche...

Als Kind war Schnee toll, der absolute Wahnsinn. Ich bin am Rand des Südharzes aufgewachsen, also Schneegarantie. Und natürlich besassen wir Schlitten, die tollen aus Holz, für 2 oder 3 Personen. Am besten 2 oder 3 hintereinander den Berg hinab, unterwegs noch eine kleine Rampe eingebaut, und ab gings.


so sah der letzte Winter aus


Auf meinem Schulweg zur Grundschule in Bad Sachsa gab's einen echt winzigen Hügel, aber für uns war er mindestens so hoch wie der Brocken. Und da man oft keinen Schlitten dabei hatte, tat's auch eine Plastiktüte, der Hintern mußte leiden, aber das war egal. Klar, da war auf jedem Heimweg die Hose naß, der untere Saum voller Schnee, wie steif gefroren, der Po eisekalt... aber wir hatten Spaß. Bei Oma gab es dann heißen Kakao... nach der Standpauke, wo wir denn schon wieder so lange geblieben sind...

Und auch später, als wir in Hattorf am Harz gewohnt haben, da gibt es gleich den Rotenberg, mit tollen Wegen runter aus dem Wald bis auf die Wiesen. Nur die Bäume unterwegs... uppss... sprangen einem manchmal einfach so in den Weg, zum Glück ist nie etwas schlimmes passiert bis auf zerbrochene Schlitten oder zerrissene Hose.

Wenn ich heute Schnee sehe, weiß ich nicht, ob ich mich freuen soll. Obwohl... doch, ich freu mich schon. Zuerst saust mir dieses Lied durch den Kopf, und ich bin versucht, es ganz laut durch's ganze Haus zu singen... 

   es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus, die ganze Welt sieht wie verzaubert aus...

Nur ist da gleich dieser blöde Gedanke... Ohho, dann ist die Station morgen voll mit Sturzopfern. Und davon gab es im letzten Winter ja wirklich ausreichend.
Manchmal haben wir uns gefragt, wo die Ambulanz noch den ganzen Gips für die Arme und Beine noch hergeholt hat, wer hatte noch Gehstützen zu liefern. Die chirurgischen OP's standen unter Dauerbeschuß, das Personal bekam Schnittchen aus der Küche, weil nichts mehr ging. Lagerungsschienen waren Mangelware, die Patienten warteten teilweise 2-3 Tage auf ihre OP. Es war anstrengend... ohne jede Frage... für alle Beteiligten.
Das ist die Seite vom Schnee, um die ich micht unbedingt reiße. Aber sie gehört nun mal dazu, wenn man Krankenschwester ist.

mein Leseplatz im letzten Winter


Wenn ich dann zuhause in meinen Garten schaue, und alles so schön weiß verpackt ist, finde ich es wunderschön. Die Katzen tapsen vorsichtig durch den Schnee und wissen garnicht, was los ist, letzte Äpfel werden von den daheimgebliebenen Vögeln bepickt, und alles ist so still, wie in Watte verpackt. Scheint dann noch die Sonne, ist es mir egal, wie kalt es ist, es ist einfach nur schön. Eiszapfen, die wachsen, zugefrorene Seen, Kindergelächter, Schneeballschlachten, ach ja, und den Schneemann nicht vergessen.
Das ist dann die schöne Seite vom Schnee.

Und die darf gerne kommen... nur sicher wird es noch ein wenig dauern, bis etwas liegen bleibt.

Also... passt gut auf euch auf.
Liebe Grüße eure Petra

Montag, 22. November 2010

"Mein Leben als Pinguin" von Katarina Mazetti

304 Seiten
ISBN 9783550087844
Ullstein-Verlag
Preis: 16,95€
gebundene Ausgabe

video



"Herzlich willkommen auf der MS Orlowskij. Ihr Kapitain begrüßt Sie herzlich, und wünscht Ihnen auf unserer gemeinsamen Reise in die Antarktis einen angenehmen Aufenthalt. Ich hoffe, Sie sind für alle Wetterlagen und Seegänge gerüstet, denn es kann auch etwas stürmisch werden. Unser Schiffsarzt ist gerne bereit, Sie bei auftretender Seekrankheit und anderen Übeln zu betreuen"

Auf dieser Reise zu den Pinguinen lernen wir Wilma, Tomas und Alba näher kennen.
Wilma, eine junge Frau, ihres Zeichens Lehrerin, will sich einen Traum erfüllen. Sie ist einerseits zaghaft und unsicher, aber auch ein Sonnenschein; mit ihrem Charme zieht sie die anderen mit sich. Aber da ist noch etwas...

Der Journalist Tomas erscheint dagegen eher brummig, seit einiger Zeit ist er von Frau und Kindern getrennt, und vergeht nun vor Selbstmitleid. Doch Wilma schafft es, sein Herz zu öffnen, was ihm eigentlich garnicht recht ist, hat er doch ganz andere Pläne im Sinn.

Alba, eine junggebliebene Draufgängerin hat noch nicht genug gesehen von der Welt, dabei war sie seit ihrer Jugend ständig unterwegs. Sie liebt Albatrosse... und schreibt ihre Beobachtungen über die Entstehung der Unarten ihrer Mitmenschen (die sie sehr gerne mit den gegenwärtigen Tieren vergleicht... oder ist es umgekehrt?) in ein kleines Tagebuch.

Es gibt natürlich noch mehr interessante Personen an Bord, die immer wieder mal auftauchen in diesem entspannten Roman von Katarina Mazetti. Ihr zu Beginn eingebrachter Vorschlag, manche Passagen bei Bedarf zu überblättern, macht dieses Buch zu einer unbeschwerten Lektüre, die abwechselnd aus der Sicht der 3 Hauptpersonen geschildert wird.

Mein Fazit

sehr gut

Und auch wenn einiges vorhersehbare doch unvorhersehbar erscheint, macht es Spaß, diese Buch zu lesen.
Es lädt ein, mitzulachen, wenn Wilma die Menschen retten will..., mitzuzweifeln, wenn Tomas in seinen Depressionen versinkt..., und mitzuschmunzeln, wenn Alba uns ihre aktuellen Erkenntnisse in der Tier- und Menschenwelt mitteilt.
Mazettis Romane handeln nicht einfach nur von der Liebe, es geht um Tabus, die so an den Leser heran getragen werden und auf ihre Art zum Nachdenken anregen. Ein Buch, das ich gerne weiter empfehle.

Die Autorin
Katarina Mazetti, geboren 1944 in Stockholm, war bis 1989 als Schwedisch- und Englischlehrerin im nordschwedischen Umeå tätig. Heute lebt sie in Lund und arbeitet als Journalistin bei Sveriges Radio. Mazetti schreibt für Erwachsene und Jugendliche.
Quelle: vorablesen

Sonntag, 21. November 2010

Gewinnspiel bei Bibliofeles

Laura von Bibliofeles ruft auf zum Gewinnspiel. Es geht dabei um folgendes Buch: 

Magierdämmerung -Für die Krone-

Es ist der erste Band einer Trilogie von Bernd Perplies. Erschienen ist es im Egmont-Lyx-Verlag, und der 2. Band erscheint schon im Februar nächsten Jahres, prima, dann muß man nicht so lange warten...

Also ran an die Chancen, seit dabei.

Liebe Grüße eure Petra

Freitag, 19. November 2010

Es wird Weihnachten...

video

... und prompt gibt es ein neues schönes CocaCola-Video... und ich find sie immer wieder schön. 
 Ich hab die lange Version auf youtube entdeckt, vielleicht habt ihr sie auch schon gesehen.

Liebe Grüße eure Petra

Donnerstag, 18. November 2010

große Verlosung von 5000 Exemplaren...

Das ist echt eine mächtige Aktion. 

Der Oetinger-Verlag ruft seit ein paar Tagen auf zur großen Bücherverlosung von Oksa Pollock. Jeder kann sich bewerben, ich habs auf jeden Fall mal getan. Klickt einfach mal hier, dann seit ihr auch schon mittendrin.



Viel Glück allen Bewerbern, einige Blogger hatten schon Glück, man kann nämlich ihr Bild schon in einer langen Liste entdecken. Also nichts wie los, macht mit...

Mittwoch, 17. November 2010

Neues im Regal, -19- Neues auf meinem SuB

Ja, es stimmt, der Haufen ist noch nicht hoch genug... aber ich hab getauscht, also eigentlich hat sich somit garnichts am Ist-Zustnad geändert.

Da gibt es einmal von Anette von Katze mit Buch "Schule der Gaukler" von Olivier Sillig. Dafür ist "Machandels Gabe" bei ihr ins Regal gewandert.
Die Welt des ausgehenden Mittelalters, der Bader und Gaukler, des Aufbruchs in neue Welten bildet den Hintergrund dieses fesselnden Romans. Erzählt wird die Lebensgeschichte des Häretikers Hardouin, der als Schausteller durch die Lande zieht, getrieben von einer dunklen Vergangenheit und im Gepäck die Sensation jener Tage: Das Ding. Ein in Alkohol eingelegter Hermaphrodit.
Erzählt wird, wie Tiecelin als Einziger einer verlorenen Kinderschar in einer frostklirrenden Nacht von Hardouin vor dem Tod gerettet wird. Von der geheimnisvollen Wahrsagerin Grand Macabre erfährt er die Geschichte des Dings. Es ist eine Reise ins lüsterne Treiben des Karnevals von Venedig und weit ins magische Isfahan zu den Königskindern Nouredine und Zoumouroude....




Das zweite Buch habe ich mit Ute von vorablesen getauscht, nun habe ich bei ihr eine Buchschuld offen, aber das kriegen wir ruckzuck wieder hin.

Es ist "Totenpfad" von Ellie Griffiths.
Vor zehn Jahren verschwand die fünfjährige Lucy. Seitdem schreibt ein Unbekannter verstörende Briefe an die Norfolk Police.
An einem nebligen Herbsttag werden in den Salzwiesen nahe der Küste Mädchenknochen gefunden. Lucys? Ruth Galloway, die forensische Archäologin, sieht auf einen Blick: Sie steht vor einem Fund aus vorgeschichtlicher Zeit. Damals opferte man Menschen, wo Land und Wasser aufeinandertreffen. Zufall? Ein weiteres Mädchen verschwindet, und Ruth ahnt, dass sie dem Täter nahe ist. Wie nahe, ahnt sie nicht.

Dienstag, 16. November 2010

"Die Bücherdiebin" von Markus Zusak

592 Seiten
Blanvalet-Verlag
ISBN 9783442373956Preis:  9,95€
Taschenbuch

Montag, 15. November 2010

Was für nebenbei...

... denn es gibt sicher den oder die einen oder anderen, die nicht immer Bücher in den Händen halten, sondern auch mal einem Hörbuch lauschen.
Was macht ihr in der Lauschzeit? Bügeln, handarbeiten, nichts? Oder möchtet ihr ein paar Sterne basteln?

Dieses Video hab ich schon vor einiger Zeit auf youtube entdeckt, und ich glaub, zum Zeitvertreib ist es jetzt genau das richtige. Aber schaut einfach mal selbst...

video

Sonntag, 14. November 2010

"Die Tribute von Panem -gefährliche Liebe- " von Suzanne Collins

431 Seiten
Oetinger-Verlag
ISBN 9783789132193
Preis: 17,90€
gebundene Ausgabe


Achtung: bitte erst lesen, wenn der 2. Teil bekannt ist

Die Welt sieht anders aus, seitdem Katniss wieder zu hause ist bei ihrer Familie im 12. Distrikt von Panem. Doch sie sieht nicht unbedingt besser aus, nur weil sie die Hungerspiele gewonnen hat. Nun muß sie gemeinsam mit Peeta durch die Distrikte reisen, um als Siegerpaar gefeiert zu werden. Die gute Miene zum bösen Spiel fällt ihr dementsprechend nicht leicht. Und unterwegs werden die beiden Zeuge von Gewalt und brutalen Übergriffen des Kapitol gegen aufständische Bewohner von Panem. Denn ihr Sieg hat den Menschen die Hoffnung gegeben, dass man doch ein Chance hat, sich gegen die Regeln des Kapitol zu wehren. Doch Aufstand wird hart bestraft und auch Gale, Katniss Freund und Jagdbegleiter muß das schmerzhaft erfahren.

Leider hat dieser Sieg für die beiden auch schwerwiegende Folgen: Zu den nächsten Spielen werden aus allen Siegern der vergangenen Hungerspiele 24 neue Teilnehmer ausgelost... und Katniss ist aus ihrem Distrikt die einzige weibliche Gewinnerin. Also muß sie zurück in die Arena... und Peeta geht mit ihr. Und diesmal wird es nur einen Sieger geben, dafür wird das Kapitol sorgen...

mein Fazit

ausgezeichnet 

Auch der zweite Teil der Panem-Reihe fesselt den Leser sofort. "Gefühl" wird diesmal noch größer geschrieben, und Suzanne Collins schafft es, mir innerhalb von nur 2 Seiten erst ein Lachen, und Augenblicke später die Tränen in die Augen schiessen zu lassen. Trotz vieler politischer Eindrücke ist es keinesfalls langweilig oder gar langatmig geschrieben. Die ganzen Informationen und Überlegungen sind auf jeden Fall gut angebracht und durchaus notwendig, um die Hintergründe zu verstehen.
Während des Lesens hatte ich das Gefühl, Katniss so nahe zu sein, als wäre ich selbst dabei. Und so wird auch die Gefühlswelt des Lesers mächtig durcheinander gewirbelt.

Gespannt erwarte ich nun den dritten Teil -Die Tribute von Panem -flammender Zorn-.

die Autorin
Suzanne Collins, geboren 1962, ist eine erfolgreiche Autorin für Cartoons und Kinderbücher.
Seit 1991 schreibt Suzanne Collins sehr erfolgreich für das US-amerikanische Kinderfernsehen. Mit den Abenteuern von Gregor und seiner kleinen Schwester Boots schaffte Suzanne Collins mit ihren ersten eigenen Kinderbüchern 2003 den Durchbruch.
Suzanne Collins lebt mit ihrer Familie Connecticut, USA.
Für ihr Buch "Die Tribute von Panem" erhielt Suzanne Collins beim "Leserpreis - Die besten Bücher 2009" die Goldmedaille in den Kategorien Fantasy und Bestes Cover.
Quelle: lovelybooks

Freitag, 12. November 2010

Neues im Regal, -18- Die Post ist da . . .

... und hat mir ein neues Buch beschert. Nachdem ich vor ca. 1 Woche eine Anfrage vom Haymon-Verlag hatte, ob ich an Rezensionsexemplaren ihres Verlages interessiert sei, hab ich mir erst einmal die beigefügten Leseproben zu Gemüte geführt, und mir dazu ihr aktuelles Programm durch gesehen. Dabei viel mir ein Autor auf, Robert Schindel, dessen Buchbeschreibung mich neugierig gemacht hat. Das Buch heißt "Dunkelstein". Ich bat den Verlag um eine Leseprobe, die ich auch erhalten habe, und nun ist das Buch dazu angekommen.

Ein imposantes Lesedrama über Ohnmacht, Schuld und Verdienst des Rabbiners Dunkelstein inmitten des Naziterrors.

"Wie werden verfolgte zu Agenten der eigenen Vernichtung? Was, wenn die einzige Chance, Menschen zu retten, darin liegt, mit deren Mördern zusammenzuarbeiten? Kann es gute Gründe geben, mit den Nazis zu kooperieren? Die Situation, von der hier die rede ist, könnte nicht dramatischer sein, aber läßt sie sich überhaupt beschreiben, darstellen und aufführen? Robert Schidel beweist, wie eindringlich dies gelingen kann."
Dorn Rabinovici
Ich bin sehr gespannt, denn es ist in Form eines Theaterstückes geschrieben, wie ich der Leseprobe entnehmen konnte. Mit 122 Seiten rein theoretisch ein kurzes Lesevergnügen, aber praktisch...? Ich werde es euch wissen lassen.

Liebe Grüße Eure Petra und ein schönes Wochenende für die, die nicht so bekloppt sind wie ich... ich hab Dienst...

Donnerstag, 11. November 2010

"Die Tribute von Panem -tödliche Spiele-" von Suzanne Collins

416 Seiten
ISBN 9783789132186
Oetinger-Verlag
Preis: 17,90€
gebundene Ausgabe


Ich sitze hier, und weiß nicht, wie ich anfangen soll. Das passiert mir nicht oft, nachdem ich ein Buch gelesen habe. Aber dies hier ist mal wieder so eines. Es hat mich gefesselt, schon recht schnell, nachdem ich es begonnen habe. Allein die Idee, jedes Jahr 24 Jugendliche, die so genannten Tribute, gegeneinander in einer Arena kämpfen zu lassen, damit die Menschen nicht vergessen, wie abhängig sie sind vom Wohlwollen der Regierung, so umzusetzen, wie Suzanne Collins das hier getan hat, ist faszinierend.

Zwei dieser Jugendlichen sind Katniss und Peetan. Beide sind aus dem Distrikt 12, einer von 12... nein, eigentlich 13 Distrikten, aber die Regierung hat den 13. Distrikt abgeschafft. Warum, ist den Menschen nicht so ganz klar, denn die Medien zeigen nur das, was gefällt.

Katniss hat sich freiwillig gemeldet, nachdem ihre Schwester Prim ausgewählt wurde, bei den so genannten Hungerspielen dabei zusein. Sie ist schon immer etwas eigenwillig gewesen, ging früher viel mit ihrem Vater in den Wald zum Jagen. Eigentlich ist das auch heute noch verboten, sich in dieser Form gegen das Kapitol, gegen die Regierung aufzulehnen. Doch ihr ist es egal. Heute geht sie mit ihrem besten Freund Gale jagen, so haben beide Familien etwas davon, denn ihre Väter kamen beide bei einem Grubenunglück ums Leben.

Peetan, der Sohn des Bäckers wurde ebenfalls ausgelost und so werden die beiden in's Kapitol gebracht, dem Zentrum der Distrikte.
Es ist klar, dass nur einer von 24 gewinnen wird, und sie sind sich beide sicher, dass sie ihre Familien nicht wieder sehen werden.
Nach einer mehrwöchigen Vorbereitungszeit ist es soweit, die Arena ist eröffnet. Doch kurz vor dem großen Tag erfährt Katniss etwas, das all ihre Pläne durcheinander wirft.

Mein Fazit

ausgezeichnet

Anfangs hatte ich nicht vor, mir dieses Buch anzuschaffen, es gab so viele gute Kritiken, so viele Rezensionen, dass ich mir gedacht hatte, so ein "Allerweltsbuch" nicht lesen zu wollen, weil es eh jeder liest. Doch ich konnte mich nicht länger davon abhalten, es doch zu lesen. Und das ist gut so.

Suzanne Collins führt den Leser in eine harte Welt. Die Menschen des ehemaligen Nordamerikas haben Hunger, sie leiden, es gibt nicht immer Strom, alles und jeder wird überwacht, Rebellion wird mit dem Tod bestraft, und die Regierung läßt die Menschheit jeden Tag nur das an Informationen erfahren, was "angenehm" ist. Fragt sich nur, für wenn.

Mit einem sehr flüssigen und angenehm zu lesenden Schreibstil geht die Geschichte zügig voran, das Tempo ist flott, aber nicht gehetzt. Faszinierend ist es zu lesen, wie sich das Ganze entwickelt, ständig geht es mal in die eine, dann wieder in eine andere Richtung, ohne dabei Verwirrung zu stiften. Als Leser fiebert man förmlich mit, sitzt mit Katniss versteckt auf einem Baum, lauscht dem Lied des Spotttölpels, läßt sich verzaubern von ihren Gefühlen. Leidet mit Peeta, liegt mit ihm in einer Höhle, hört den Regen fallen... und ist sich nicht sicher, wie diese Geschichte ausgehen soll.

Der Anfang der Trilogie ist gemacht, und ich werde weiterlesen, denn ich kann nicht anders...

Es hat mich ganz entfernt an ein Buch von Richard Bachmann alias Stephen King erinnert, das Buch "Menschenjagd". Und auch das fand ich damals schon faszinierend.

Die Autorin
Suzanne Collins, geboren 1962, ist eine erfolgreiche Autorin für Cartoons und Kinderbücher.
Seit 1991 schreibt Suzanne Collins sehr erfolgreich für das US-amerikanische Kinderfernsehen. Mit den Abenteuern von Gregor und seiner kleinen Schwester Boots schaffte Suzanne Collins mit ihren ersten eigenen Kinderbüchern 2003 den Durchbruch.
Suzanne Collins lebt mit ihrer Familie Connecticut, USA.
Für ihr Buch "Die Tribute von Panem" erhielt Suzanne Collins beim "Leserpreis - Die besten Bücher 2009" die Goldmedaille in den Kategorien Fantasy und Bestes Cover.
Quelle: lovelybooks

"Die Tribute von Panem -tödliche Spiele- " von Suzanne Collins... und nun?

Hier sollte eigentlich die Rezension zu dem oben genannten Buch erscheinen, aber ich weiß noch nicht, wie ich das Gelesene in Worte fassen kann. Auf jeden Fall verschlinge ich gerade den 2. Teil und... ja Anette von Katze mit Buch, du hast Recht, das ist nichts für den SuB, sowas muß man gleich lesen.

Mal sehen, was mir dazu einfällt.
Liebe Grüße Petra, jetzt wieder ohne Taschentücher  ;o)

Dienstag, 9. November 2010

Meine Lesezeichen aus Metall

"P" für... na klar... Petra, daneben eines mit chinesichen Schriftzeichen




So Ihr lieben, nachdem Kossi meine Lesezeichen ja so hervorgehoben hat, stelle ich euch heute mal meine Lesezeichen aus Metall vor. Die Harry-Potters habe ich dabei ausgelassen, denn die kennt ihr ja schon. Also viel Vergnügen...
Die beiden rechts oben sind aus messingfarbenem Draht geformt, rechts unten 1x mit Vogel, links daneben das Tor von Stargate, oben links ein Schmetterling und unten links noch eins mit Schriftzeichen

Auf der linken Seite eine Maggi-Flasche, ein Herz aus Draht und den Typen mit der langen Nase, rechts eine geflügelte Schlange, ein Stern und malwieder eines mit einem Drachen an einer Troddel

Das linke hat drei kleine Anhänger mit Blatt, Libelle und einem Schmetterling, die bei Benutzung über den Buchrücken hängen, rechts unten ein Herz mit rotem Stein, eingerahmt von Engeln


links oben ein Gesicht leicht verschleiert, unten ein Fisch, rechts oben... auch als Büroklammer zu nutzen... Sterne, und unten rechts ein Baum und mittig eines aus den USA mit dem Aufdruck "Chicago"

links ein chinesischer Drachen, rechts ein Herz im Herz und ein Notenschlüßel, beide mit Gummiband, damit wird das Buch bei Nichtlesen zusammengehalten. Die zwei sind zudem magnetisch, damit sie ineinander halten.

links eine kleine Eule, rechts ein Stern

rechts eines mit Blumendruck, links eines mit Ornamenten, und an dem Band hängt zum Beschweren eine Kugel, ebenfalls aus Metall.

rechts ein Lederband mit Schere und einem kleinen Mann, in der Mitte eine winzige Maus, links eine "feine" Lady

oben eines mit Herzchenmuster und einem Spruch, unten eine Hexe, die über den Buchrücken fliegt

die linke Schnecke kann auch an ein Tuch oder eine Bluse/ Pullover gedreht werden, rechts unverkennbar eine Maus

ganz oben zwei Engelsflügel am Band, darunter Tinkerbell mit einem winzigen Glöckchen, unten links eines mit einem englischen Spruch

die obere Maus mit einem kleinen Häuschen, die untere hat eine Katze am Schwanz

die zwei sind hauchdünn, mit Ausschnitten

links eines, das auch als Brieföffner benutzt werden kann, rechts mit "Traumprinz" - Gravur
So, das sollte erstmal genügen. Bis ich die alle aus meiner Sammlung rausgesucht hatte, das ein wenig gedauert. Aber ich finde sie allesamt sehr sehenswert. Nächstes Mal zeige ich vielleicht alle, die etwas mit einem Buch zu tun haben.

Montag, 8. November 2010

"Nachts im Sägewerk" von Markus Götting

224 Seiten
ISBN 9783548373544
Ullstein-Verlag
Preis: 8,95€
Taschenbuch

Schnarchen... wer kennt das nicht? Vielleicht der eine mehr, der andere weniger. Und dann gibt es da noch Markus. Markus, der so laut schnarcht, dass man ihn selbst aus einem Zimmer voller Schnarcher herausschmeißt. Und das will wohl was heißen. Eigentlich war ihm das bis dato recht egal, doch nun hat er Lena kennengelernt. Und auf einmal ist es ihm megapeinlich. Anfangs traut Markus sich nicht, es ihr zu beichten, dass er fast einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde wert ist. Also füllt er sie ab, was das Zeug hält, damit sie schläft wie ein Bär. Doch nach einem Wellness-Wochenende fliegt alles auf.
Von nun an ist Markus Stammkunde in der Apotheke seines Vertrauens, denn er will unbedingt, dass Lena nicht nur abends neben ihm einschläft, sondern am nächsten Morgen auch dort aufwacht.
Und so beginnt eine endlose, teilweise sehr laute Tortur, die nicht nur Lena an den Rand der Verzweiflung bringt...

mein Fazit

sehr gut

Markus Götting hat dieses Buch teilweise aus eigener Erfahrung heraus geschrieben. Das Ganze ist zudem sehr gut recherchiert, was die kleinen "Hilfsmittel" aus der Apotheke betrifft. Und auch seine Erlebnisse im Schlaflabor sind gut umgesetzt. Einerseits recht witzig, teilweise aber auch schon am Verzweifeln, läßt er den Leser an seinen Experimenten teilnehmen, und zeigt dabei auch auf, dass das Leben eines Schnarches schon recht gefährlich sein kann, nicht nur, was eventuelle Mordgedanken seiner Mitmenschen betrifft. Auf charmante Art wird  auch der wissenschaftliche Aspekt abgehandelt, ohne nervig zu wirken.
Eine kleine, aber feine Lektüre für den Lesenachmittag auf dem Kuschelsofa, nett zu lesen, gespickt mit kleinen Spitzen, die der Schnarcher nun mal ertragen muß. Wer für zwischendurch ein lockeres Buch ohne all zu große Ansprüche sucht, der ist hier gut beraten.

Der Autor
Markus Götting, Jahrgang 1971, lebt in München. Nach Stationen bei der Süddeutschen Zeitung und beim SZ-Magazin arbeitet er seit 2001 beim stern, inzwischen als Reporter für das Ausland-Ressort. Für die Titelstory über sein Schnarcherleiden wurde er mit dem Europäischen Journalistenpreis der deutschen Medizinjournalisten ausgezeichnet.
Quelle: vorablesen

Ich bedanke mich herzlich bei vorablesen und dem Ullstein-Verlag  für dieses Rezensionsexemplar

Sonntag, 7. November 2010

Meine Lieblingsbuchhandlung im Dezember

Dieses Jahr im Dezember hat meine Buchhandlung Schmorl & von Seefeld ein kleines Programm, aber das kann ich durchaus verstehen, denn das Weihnachtsgeschäft wird sicherlich anstrengend genug. Und dafür ist ihr Programm diesen Monat ja auch vielfältig genug. Im Januar gehts dann sicher wieder mehr zur Sache.



Samstag, 6. November 2010

"Machandels Gabe" von Ulf Geyersbach

284 Seiten
ISBN 9783716026489
Arche-Verlag
Preis:
gebundene Ausgabe

Ein Kind wird 1796 geboren, in einer Zeit, in der viele Menschen Hunger leiden mussten. Klein und kaum eine Chance, zu überleben. Und doch... Ignaz Machandel lebt. Und wie. Stets hungrig, doch die Brust der Mutter lehnt er ab. Dafür nimmt er alles andere, was er erhaschen kann, in den Mund, ißt, schmeckt, probiert. Seinen Holzlöffel hat er von klein auf dabei, gibt ihn nicht mehr her. Ein seltsames Kind, klein wie ein Zwerg und den Menschen unheimlich. Unheimlich, weil es dank ihm in seinem Umfeld immer etwas zu essen gibt. Er leckt an allem, probiert Käfer, Steine, Kohle, einfach alles.

Als er in einer Klosterküche Arbeit findet, eröffnet sich ihm eine ganz neue Welt voller Düfte, Aromen, Geschmäcker. Und so erlernt er die Kunst des Kochens. Doch sein Streben geht immer weiter, er will mehr, will ein großer Koch werden und so geht er nach Paris. Auch dort hat er es nicht einfach, die Menschen wissen nicht, was sie von ihm halten sollen. Klein und bucklig, aber groß an der Gabe des Kochens, des Kreierens, des Gaumenkitzels. Und sein Weg führt ihn weiter und weiter...

Mein Fazit

gut

Ein interessantes Buch, ohne jede Frage. Aber es gibt mir einfach zu viele Parallelen zu "Das Parfum". Nur, dass es eben um die Welt der Speisen geht, und um deren Zubereitung. Zudem erinnert es mich irgendwie sehr an das Märchen "Zwerg Nase".

Und auch hier findet sich Mord und Gier wieder, um an bestimmte Aromen und Düfte zu gelangen, um zu experimentieren, um ein anderer zu sein, als die Menschen eigentlich sehen.
Geyersbach eröffnet uns mit seinem Roman eine Welt voller Köstlichkeiten, aber auch einiges an ekeligen Dingen, die man im Traum nicht in den Mund nehmen würde. Dementsprechend sind einige Momente in ihrer Beschreibung nicht gerade ansprechend.
Selbstverständlich bekommt auch die Liebe ihr Recht, die Machandel eigentlich wegen seines Wesens unerreichbar scheint.
Insgesamt ein Roman, der sich leicht und zügig lesen läßt, aber einmal ist genug.

Der Autor
Der 1969 geborene Autor Ulf Geyersbach hat schon jahrelange Verlags- und Literaturbranchenerfahrung. Nach seinem Studium war er zunächst in verschiedenen Verlagen und Literaturagenturen weltweit tätig.

Mittlerweile arbeitet er aber als freier Lektor und schreibt, wie man sieht, auch selbst Bücher. Nebenbei ist er ebenfalls in der Zeitungsbranche tätig und veröffentlicht etwa in der FAZ und im Stern.
Quelle: lovelybooks

Freitag, 5. November 2010

"Drei Wünsche hast du frei" von Jackson Pearce

288 Seiten
Drömer-Knaur-Verlag, PAN
ISBN 9783426283363
Preis: 12,95€
gebundene Ausgabe




Drei Wünsche...
Was würdest du dir wünschen? Geld? Mußt du lange überlegen? Schönheit? Oder fällt dir gleich etwas ein? Weltfrieden? Bist du dir sicher? Warum wünscht du dir ausgerechnet das? Was, wenn der Wunsch verkehrt ist?

Ich weiß nicht, was ich mir wünschen würde, vielleicht ginge es mir da wie Viola. Viola ist 16 und total unglücklich, und im Moment weiß sie nicht, wie sie das ändern soll. Seitdem ihre große Liebe sich geoutet hat, ist alles verkehrt. Durch ihren verzweifelten Zustand ruft sie unbewußt einen Dschinn herbei, der ihr drei Wünsche gewährt.
Doch das ist für Viola nicht so einfach, wie sich ihr Dschinn das vorgestellt und selbst gewünscht hat. Denn für ihn vergeht die Zeit in unserer Welt schneller, als bei ihm daheim... er altert, fühlt die Zeit vergehen. Je länger er auf Ihre Wünsche wartet, umso unsicherer wird er. Er hält sich plötzlich nicht mehr an Regeln, muß Ärger mit den Ältesten aus seiner Welt befürchten, doch trotz all der Schwierigkeiten wird ihm langsam klar, was in Viola vorgeht.Diese Gefühle sind ihm bis jetzt völlig fremd gewesen...

Viola wünscht sich etwas... und merkt, wie verkehrt dieser Wunsch sich anfühlt. Das ist nicht sie, die da nun steht, doch umkehren kann sie nicht. Und immer noch warten zwei Wünsche auf sie...

mein Fazit

ausgezeichnet

Ein tolles Buch für die Jüngeren und die Junggebliebenen, die Träumer und die Wünscher. Allein die Vorstellung, dass plötzlich jemand vor dir steht, der dir drei Wünsche gewährt, das hat schon was. Der Leser gerät schnell in eigenes "Wünsche ausdenken" und philosophieren. Und eigentlich merkt man, dass das garnicht so einfach ist mit dem Wünschen. Viola muß mit ihren ausgesprochenen Wünschen zurecht kommen, und erst da merkt sie, welche Konsequenzen das Ganze hat. Was hätten meine Wünsche für Folgen?

Es ist wunderbar geschrieben, die Protagonisten finden sich schnell in meinem Kopfkino ein, denn sie sind sehr gut beschrieben. Vielleicht ist es dem einen oder anderen etwas zu langatmig, es dauert eben, bis alle Wünsche ausgesprochen sind, aber mir hat es einfach sehr gut gefallen.
Und dem Leser wird klar, dass es mal wieder nicht um das Äußere geht, sondern dass es die inneren Werte sind, auch wenn sich das nun abgedroschen anhört.

Sei einfach du selbst, dann sind es deine Wünsche auch...

Die Autorin
Die amerikanische Autorin Jackson Pearce, geboren 1984 in North Carolina, lebt in Atlanta. Sie studierte Englisch und Philosophie und arbeitet als Tanzcoach an einer High School. Als Jackson Pearce zwölf Jahre alt war, setzte sie sich in den Kopf, unbedingt ein Buch lesen zu wollen, in dem ein schlaues Mädchen, Pferde, Tierbabys und Magie eine Rolle spielen - und da sie ein solches nirgendwo finden konnte, begann sie, sich die Geschichte selbst auszudenken und aufzuschreiben. 2009 wurden ihre ersten beiden Romane bei renommierten amerikanischen Verlagen veröffentlicht. 
Quelle: amazon.de

Ich bedanke mich für dieses Rezensionsexemplar ganz herzlich beim Drömer-Knaur-Verlag und Patricia Kessler aus der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Donnerstag, 4. November 2010

Blog-Award

Von Sarah von Lesen bildet und Tanja von Lese-Leuchtturm habe ich einen Blog-Award verliehen bekommen. Dafür erstmal danke schön, ihr zwei. Ich freue mich echt!

So schaut er aus, der "One lovely Blog Award"


Mit dem Erhalt dieses Awards sind 2 Regeln verbunden:

1. Akzeptiere den Award, indem Du den Namen/Blog auf deinem Blog postest, von dem Du ihn bekommen hast.
2. Verschenke den Award an 15 andere Blogs, die Du kürzlich entdeckt hast und hinterlasse dort einen Kommentar.
nun gut:
Also ich verleihe folgenden Blog diesen Award


Es gibt noch mehr, aber ich habe versucht, mich auf die zu beschränken, die den aktuellen Award nicht schon von anderer Seite bekommen haben. 
Sicher wird es hier und da trotzdem zu Mehrfachbenennungen kommen.

Liebe Grüße eure Petra

Ein Stöckchen gefunden...

... das hab ich bei Paula entdeckt, und mich gleich mal  dran gesetzt.


01. Leser sind Katzenliebhaber.
Stimmt, seit meiner Kindheit wohnen immer Katzen bei mir/uns

02. Leser sind sonnenscheu.
Ich freu mich, wenn sie da ist, sitze auch gerne im Garten, da aber eher im Schatten

03. Leser sind Bauchmenschen.
Privat auf jeden Fall Bauch, jede Menge... im Dienst notgedrungen Kopf

04. Leser sind romantisch.
Sie: Oh schau mal, dieser Sternenhimmel. Er: ja mensch, ist echt ganz schön kalt... 

05. Leser sind solange kinderlieb, bis das Lieblingsbuch mit Buntstiften verschönert ist.
Arrgh, stimmt...

06. Leser sind Sammler, nicht nur von Büchern.
Ja, aber meine Lesezeichen zählen ja fast nicht... die nehmen kaum Platz weg, die sind ja sozusagen mit dem jeweiligen Buch verbunden...  hmmm oder so

07. Leser lieben Kuchen und Kaffeeklatsch.
Nee, lieber Tee und 'ne Wurststulle 

08. Leser haben beruflich mit Menschen zu tun.
Jeden Tag haufenweise, als Krankenschwester unvermeidlich

09. Leser essen Bio.
wäre sicher gut, aber... nein, ist nicht der Fall

10. Leser schreiben selber oder haben es als Kind gemacht.
Kann mich nicht daran erinnern, selbst Aufsätze waren nie mein Ding. Ich überlass das lieber den anderen

11. Leser haben gute Freunde, aber davon nicht viele.
Das kann ich unterstreichen

12. Leser spielen gerne.
Am liebsten Brtettspiele

13. Leser sind hilfsbereit und gut.
Das hoffe ich von mir, nicht nur im Dienst

14. Leser träumen gerne.
Ja, das mache ich

15. Leser fahren kleine Autos.
Nein, eher mittel, aber am liebsten Bus und Bahn, da kann ich lesen...

16. Leser lasen im Kindesalter gern unter der Bettdecke.
Aber wie verrückt

17. Leser haben immer ein Buch dabei, wenn sie länger unterwegs sind.
Ja, immer, überall, ständig

18. Leser lesen auch anderes neben Büchern gerne.
Zeitung, Postkarten, Briefe...

19. Leser haben mit den Augen Probleme.
Nicht grundsätzlich, aber ich trag eine Brille... weitsichtig

20. Leser können sich stundenlang in einem Buchladen aufhalten.
Drin wohnen wäre auch vorstellbar  ;o)

21. Leser haben mindestens zwei signierte Bücher im Regal stehen.
Ööhh, nein, nur eins,... glaube ich

22. Leser haben bestimmt schon mal für einen Romanhelden geschwärmt (oder schwärmen für einen).
Nee, schwärmen nicht, wenn, dann für das ganze Buch

23. Leser haben schon mal Orte in den Büchern bereist.
Sicherlich

24. Leser besuchen gerne Veranstaltungen rund um Bücher (z. B. Messen, Lesungen, Signierstunden usw.).
Wenn ich nur mehr Zeit hätte

25. Leser verleihen nur ungern ihre lieb gewonnenen Bücher.
Ich verleihe grundsätzlich kaum, höchstens an mein Schwesterherz oder an meine Mama, und 2 Kolleginnen

26. Leser sind Nachtmenschen.
geht so, wenn ich um 5.00 schon wieder aufstehen muß...

27. Leser würden sich nie von lieb gewonnenen Büchern trennen..
Von lieb gewonnenen sicher nicht, aber von anderen schon, tut nicht mehr weh...


So das war es. Wer mag, nimmt es sich einfach, ich werf es in die Luft, es wird schon jemand auffangen.


Liebe Grüße und eine schöne Restwoche... Eure Petra

Dienstag, 2. November 2010

Neues im Regal, -17- Es ist schon da...

Dieses Päckchen hat mir der Paketbote heute morgen in die Hand gedrückt. Und darin verpackt ist...


... das Buch von Kossi, das ich mir von ihr wünschen durfte. Dafür nochmal ein ganz dickes "Danke schön", ich hab mich sehr darüber gefreut.


Es handelt sich um "Die Stunde, in der ich zu glauben begann" von Wally Lamb

Klappentext
Caelum und Maureen hoffen auf den Neubeginn ihrer Ehe, als sie den Umzug nach Colorado wagen. Doch dort geschieht das Unbegreifliche: der Amoklauf an der Columbine Highschool. Wie durch ein Wunder überlebt Maureen, doch das blutige Massaker hinterlässt in ihrer Seele tiefe Narben. Caelum muss zusehen, wie seine Frau ihm immer mehr entgleitet. Es gibt nur eine Lösung: Um Maureen und seine Liebe zu ihr zu retten, muss Caelum das Rätsel seiner Familie entschlüsseln und den Glauben an sich selbst und an das Leben neuerwecken.

Es ist ein ordentlicher Wälzer, und sieht mächtig nach vielen Lesestunden aus, ich bin sehr gespannt. Und natürlich werde ich es euch wissen lassen, wie es mir gefallen hat.

Liebe Grüße eure Petra