Donnerstag, 24. Februar 2011

"Urlaub mit Papa" von Dora Heldt


316 Seiten
ISBN 9783423246415
DTV
Preis: 12,-€
Taschenbuch



Wie wäre es mal wieder mit Urlaub? 

Eigentlich doch eine gute Idee. Es gibt da nur einen... sagen wir mal... winzigen Haken: Papa muß mit. Mama muß wegen ihres Knies operiert werden, und Papa kommt doch zuhause allein nicht zurecht. Prima, dann steht dem peinlichsten Urlaub aller Zeiten ja nichts mehr im Wege.

Das ist Christine sofort klar, nachdem sie mit ihrer Mutter telefoniert hat. Denn Papa ist schon über 70 und traut seiner Tochter nicht viel zu, schließlich ist sie noch ein Kind mit ihren 45 Jahren. Aber es läßt sich nicht verhindern und so kommt Papa Heinz mit nach Norderney, denn hier wartet Marleen schon sehnsüchtig auf fleißige Helferleins, schließlich soll ihre Inselkneipe renoviert und neu eröffnet werden. Da kann so ein rüstiger Rentner doch sicherlich gut mit Rat und Tat zur Seite stehen. Blauäugig ist hier, wer denkt, alles klappt perfekt. Weit gefehlt... dort, wo Heinz mitmischt, herrscht zügig das perfekte Chaos. Gleich auf der Fähre lacht er sich zwei farbenprächtig aufgetakelte ältere Damen an, die natürlich auch noch in der gleichen Pension wohnen. Stets und ständig setzt Heinz sich in's Fettnäpfchen und läßt es dann so aussehen, dass seine Tochter schuld ist, egal, um was es geht. Na dann - schönen Urlaub!


Mein Fazit

sehr gut
Köstlich, eine feine Lektüre, wenn man mal wieder lachen möchte. Denn Lacher gibt's hier genug. Mit Witz und Charme schreibt Dora Heldt diese entspannende Geschichte, in der vorwiegend Chaos und Mißverständnisse das Bild bestimmen. Man hat fast dauerhaft das Bedürfnis, diesen besserwisserischen  Herrn Papa mal ordentlich auf den Pott zu setzen und ihm zu sagen, er solle sich nicht ständig überall einmischen, wo er sich eh nicht auskennt. Aber dann sind da diese kleinen Gesten und Aufmerksamkeiten, die ihn wieder liebenswert erscheinen lassen, sodass man ihm letztendlich garnicht böse sein kann. 

Und so herrscht hier ein ständiges Auf und Ab zwischen Christine und ihrem Papa, der seine Tochter doch eigentlich nur beschützen will, egal, wie alt sie schon ist. Und wo er schonmal beim Beschützen ist, bekommen Dorothea, Christines Freundin, und Marleen, die Kneipenbesitzerin das auch gleich zuspüren. Schließlich wimmelt es auf so einer Insel ja nur so vor Verbrechern und Schwerenötern.
Das Buch läßt sich zügig lesen, es ist genau die richtige Lektüre, wenn Sie in Urlaub fahren... aber bitte ohne Papa.


Die Autorin
Die Autorin Dora Heldt wurde auf der Insel Sylt geboren. Noch heute liebt sie das Wasser, vor allem das Meer und kehrt immer wieder nach Sylt zu ihren Eltern zurück. In Bonn hat sie eine Ausbildung zur Buchhändlerin gemacht.
Sie arbeitet seit 1992 als Verlagsvertreterin und lebt heute in Hamburg.
Dora Held ist ein Pseudonym für die Schriftstellerin Bärbel Schmidt. Fürs Schreiben bevorzugt sie aber den Namen ihrer Großmutter: Dora Christine Held. Christine ist immer eine Figur in ihrem Buch.
Sie selbst war früher Handballspielerin, was sie sehr in ihrem Jugendroman "Siebenmeter für die Liebe" einbringt. Auch in ihren anderen Romanen kommen sehr viele Erlebnisse vor, die sie selbst erlebt hat.
Quelle: lovelybooks.de

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension, liebe Petra.
    Da bin ich doch gespannt auf die zwei Bücher der Autorin, dich ich schon hab. Jetzt brauche ich nur noch Urlaub *lach*

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  2. Dann wünsch ich dir damit viel Vergnügen... wenn du mal Urlaub hast.
    LG Petra

    AntwortenLöschen