Mittwoch, 30. März 2011

"WestEnd Blues" von Helmut Barz

380 Seiten
ISBN 9783866804845
Suttonverlag
Preis: 14,90€
Taschenbuch


Was soll ich sagen: ein Krimi, der mich total beeindruck hat. Aber nun erst einmal zur Handlung.

Katharina Klein, ihre Zeichens Kriminalhauptkommissarin in Frankfurt am Main, hat gerade zwei Menschen erschossen. Ihren Partner Thomas rettet das leider nicht mehr, aber immerhin vier Geiseln. Trotzdem hat sie jetzt jede Menge Ärger an der Backe, denn ein zweiter Kollege läßt das Ganze nun wie eine Hinrichtung ihrerseits aussehen. Kurzerhand wird Katharina vom Dienst suspendiert. Eigentlich paßt ihr das natürlich garnicht, aber andererseits kann sie sich nun in Ruhe um Laura kümmern. Laura ist die 4-jährigeTochter ihrer Nachbarin Melanie, die nach einem Sturz von der Leiter jetzt mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus liegt. Doch irgendetwas stimmt nicht, und als Melanie stirbt, hat Katharina den Verdacht, dass es vielleicht doch kein Unfall war. Trotz ihrer Suspendierung kann sie die Finger nicht davon ablassen und so geht sie der Angelegenheit gemeinsam mit dem Gerichtsmediziner Andreas Amendt auf den Grund. Also beginnt ein neuer Fall für Katharina, oder eher zwei, nein eigentlich drei, denn ihre Familie wurde vor einiger Zeit förmlich hingerichtet und der Fall wurde bis jetzt nicht aufgeklärt. Aber Katharina hat bislang eine 100% Aufklärungsquote . . .

mein Fazit

ausgezeichnet

Selten, dass mich ein deutscher Krimi so dermassen gefesselt hat. Mit Spannung, aber auch spritzigem Humor jagt Katharina Klein quer durch Frankfurt, läßt sich nicht aufhalten, egal von wem oder was. Als Halbasiatin dargestellt, hat sie zudem verschiedene Talente wie Kampfsport oder Autorestauration. Mit rasantem Tempo führt Helmut Barz den Leser mal in die eine, dann wieder in die andere Richtung, trotzdem verliert man nicht den Überblick. Die verschiedenen Personen, die nach und nach hinzu kommen, passen super in den Ablauf, sind charaktaristisch einfach klasse in Szene gesetzt, und strahlen ohne Frage ihren persönlichen Charme aus, egal ob nun Leibwächter oder Chef.
Die Ermittlungsgebiete sind breit gefächert, gehen in viele verschiedenen Bereiche, was das Gesamtbild noch interessanter macht. Der Verlauf  der Handlung ist meiner Meinung nach nicht im Geringsten vorhersehbar, sodass wirklich Spannung bis zum bitteren Ende besteht. Und es gibt kein HappyEnd, dafür ein offenes Ende, mit dem ich absolut nicht gerechnet hatte.
Also muß der 2. Teil her. Er trägt den Titel "African Boogie" und ist erst vor kurzem erschienen.

Auch das Cover finde ich absolut passend, mit seiner Aufmachung mal etwas anderes, und doch sehr markant.

Der Autor
Helmut Barz, Jahrgang 1969, wuchs in St. Peter-Ording an der Nordseeküste auf. Dort machte er 1988 sein Abitur. Nach zwei Jahren Arbeit an verschiedenen Berliner Theatern begann er 1990 das Studium der Theaterwissenschaften in Gießen. Aufbauend darauf studierte er von 1995 bis 1998 Theaterregie in Frankfurt am Main.Seit 1998 ist er freier Regisseur und Autor. Er inszenierte unter anderem in Kapstadt, Stuttgart, Frankfurt und Celle. Nebenher begann er für die Werbung zu arbeiten. Zurzeit  ist er freiberuflicher Kreativdirektor, Texter und Consultant und arbeitet für Unternehmen wie IBM, ABN AMRO oder Manpower.
Die Herrin, eine Hommage an seine norddeutsche Heimat und an die Klassiker der Schauerliteratur, ist sein erster Roman und im Jahr 2006 unter dem Titel Weißes Blut im Gryphon-Verlag München erschienen.
Westend Blues. Ein Katharina-Klein-Krimi, der zweite Roman ist der Auftakt zu einer im Frankfurt der Gegenwart angesiedelten Krimi-Reihe, die die Welt des klassischen Whodunnit mit der Welt der forensischen Wissenschaft verbindet.
Quelle: http://www.helmut-barz.info/uebermich-vita.html

Vielen Dank an den Suttonverlag und Olivia Schrumpf, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Ui! Danke schön für die gute Kritik!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Hallo Herr Barz, vielen Dank, es hat mir wirklich super gefallen. Lieben Gruß Petra

    AntwortenLöschen
  3. danke für die rezi, muss ja ein tolles buch sein.

    lg kerry

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,
    ich habe dich getaggt:
    http://buecherohneende.blogspot.com/2011/03/tag-leseroutinen.html
    Liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  5. Petra, das ist echt nicht mehr schön mit dir. Dauernd liest du so tolle Bücher, dass mein Gehirn nach den Rezensionen immer HABEN MUSS schreit... *lol*

    Und so geht es mir hier auch. "WestEnd Blues" hört sich ja vielversprechend an und fällt direkt in mein Beuteschema. ;)
    Nur darf ich ja bis Ostern keine Bücher kaufen o.ä.

    Schick dir liebe Grüße und hoffe mal für meine Wunschliste, dass dein nächstes Buch nicht so toll ist.

    AntwortenLöschen
  6. @Kerry
    Es ist mir ein Vergnügen
    @Caro
    Danke schön, werd ich mich gleich mal drum kümmern
    @Sabine
    Hmmm, dann lese ich als nächstes mal was ganz scheußliches . . . wenn ich so etwas in meinem SuB finde ;o)
    Liebe Grüße, Eure Petra

    AntwortenLöschen