Montag, 18. April 2011

Abgebrochen . . .

Es geht einfach nicht. Schade. Aber nutzt ja nichts, wenn nichts hängen bleibt. Ich lese und lese und lese, bin stolz auf ca. 140 geschaffte Seiten . . . und habe keine Ahnung, was ich da gelesen habe. ich komm nicht rein, finde einfach keinen . . . ach weiß auch nicht, was ich suche.

Es geht um "Ruhe nirgends" von William Gay.

344 Seiten
ISBN 9783716026359
Arche-Verlag
geb. Ausgabe mit Schutzumschlag


Klappentext:
Ruhe nirgends1933. In einer regengepeitschten Nacht kommt es in Ackerman's Field tief in den Wäldern von Tennessee zu einem tödlichen Streit: Der aufrechte Nathan Whiner stellt den zwielichtigen Dallas Hardin zur Rede, der auf Whiners Grund und Boden illegal Schnaps brennt. Woraufhin Hardin ihn brutal ermordet.
1943. Ein junger Mann tritt in die Dienste Dallas Hardins ein. Dieser junge Mann ist Nathan Whiners Sohn. Er ahnt nicht, dass sein Arbeitgeber zugleich der Mörder seines Vaters ist. Doch es gibt einen Zeugen des Mordes, der ein äußerst makaberes Beweisstück aufbewahrt. Dieser Zeuge hat sich geschworen, sich nicht zu erkennen zu geben. Aber vor dem Bösen, das sich in Ackerman's Field eingenistet hat, kann sich niemand verstecken.
Wie schon in "Nächtliche Vorkommnisse" entführt William Gay seine Leser erneut in das Dickicht der Wälder, um die dunkleren Gefilden der menschlichen Seele auszuloten. In "Ruhe nirgends" erzählt er mit biblischer Wucht eine Geschichte von Mord und Vergeltung, wie sie so noch nicht zu lesen war: "Niemand gibt so unbestechlich Auskunft über die Schönheit und die Gewalt, die das menschliche Herz beherbergt, wie William Gay." (The New York Times) 

Und nun? Ich weiß was: Wer sich an dem Buch versuchen möchte, schreibt mir einfach eine Mail, die Adresse findet ihr im Impressum. Ihr habt bis morgen abend Zeit, es euch zu überlegen. Wenns mehr werden, wird es halt ausgelost. Und meine einzige Bedingung ist dann eine Gastrezension, denn ich will schon wissen, wie es ist.
Bei Amazon hats ganz ok abgeschnitten, wenn man die 4 Rezensionen liest, also kann es so schlecht doch nicht sein, oder?

Also, los, ran an den Feind
Liebe Grüße, Eure Petra

Kommentare:

  1. Das hab ich damals auch von vorablesen bekommen. Wenn ich mal nichts mehr zu lesen habe, wage ich mich da ran :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, das steht bei mir auch noch im Regal und wartet darauf, gelesen zu werden. Dabei hört sich der Klappentext ja richtig gut an. Naja, irgendwann werde ich es doch mal vorholen. LG Isabel

    AntwortenLöschen
  3. Ui, also wenn sich niemand finden lässt, würd ich es gern versuchen zu lesen. Ich hab allerdings vorher noch 5 Bücher auf dem Stapel. Es würde also ein bissel dauern. Aber nur, wenn sonst niemand möchte.

    AntwortenLöschen
  4. Huh Petra,

    das klingt nach einem Buch für mich. Habe dir eine Mail gesendet. Vielleicht hab ich ja glück.

    Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra,

    Was für eine schöne Idee von dir!!
    Der Klappentext finde ich sehr interessant, auch die Zeit in der die Geschichte spielt, finde ich spannend.
    Doch habe ich keine Zeit eine Gastrezension zu schreiben.
    Ich freue mich dann einfach, die Rezension und Beurteilung des Buches bei dir zu lesen =)

    Schicke dir liebe Grüsse,
    mirjam

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann dich verstehen *knuddel*, aber wenn es dir nicht gefallen hat, ist es für mich sicher auch nichts. ;-)

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank an alle Opfer-Angebote, ich hab gerade random.org entscheiden lassen . . . siehe neuer Post.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen