Donnerstag, 29. September 2011

"Sonnenthal" von Birgit Böckli

63 Seiten auf Trekstor Reader
ISBN B005M1RFPK
eBook
Kindle- Preis: 1,97€



Sonnenthal- ein Altersruhesitz. Was für eine nette Idee. Ein Ort, an dem Sie ihren Lebensabend in Ruhe mit Gleichgesinnten ausklingen lassen können. Sie werden rund um die Uhr von freundlichem Personal versorgt, wenn es nötig ist. Gemütliche Zimmer in entspannter Atmosphäre.
Es gibt nur eine Bedingung, damit Sie in diesem Haus auch einen Platz bekommen: Sie haben keine Angehörigen mehr, gar keine! Ach ja und noch eine Kleinigkeit: Bitte stellen Sie keine Fragen . . . Es könnte Ihnen evtl. nicht gut bekommen. Ignorieren Sie diese Regel nicht, dann haben Sie eine wunderbare Zeit bei uns.
Sie möchten wissen, was sich in der oberen Etage befindet? Dort ist unsere Pflegestation mit OP und Intensivbereich. Nein, anschauen können Sie sich diesen Bereich leider nicht, ich bedaure . . .

Meine Meinung

Was sich anfangs so nett anhört, treibt mir die Gänsehaut den Rücken hinunter. Alte Menschen, die nur ohne Angehörige perfekt in das Konzept dieses wunderbaren Heims passen, das fühlt sich nicht wirklich gut an. Denn wenn sie versterben, fragt niemand nach dem Wie und Warum.
Die Autorin besticht durch ihre klare, unpersönlichen Sätze, ohne großartige Ausschweifungen treibt sie den Leser voran. Es wird nichts beschönigt, es gibt kein geheimnisvolles Hin und Her, es geht auf direktem Weg in die Hölle. Die wenigen dargestellten Personen werden meist nur kurz eingeblendet und verschwinden ebenso schnell wieder. Dadurch hat man kaum die Gelegenheit, eine Art Beziehung aufzubauen, aber es ist ja auch eine Kurzgeschichte.

Unterm Strich

Vielen Dank, es war mir ein "Vergnügen", diese Seiten zu verschlingen, aber eines muß ich doch loswerden: Diese Kurzgeschichte hätte auch länger sein dürfen, auf jeden Fall. Insgesamt vergebe ich dafür 5 von 6 Sternthaler.



Die Autorin
Quelle: Lovelybooks.de

Vielen Dank an Birgit Böckli, die mir dieses eBook zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Oh ja, das klingt wirklich verdächtig. Ich bin jetzt schon am Spekulieren, was sie mit den Leuten anstellen.
    Ach und übrigens danke fürs bescheid geben mit dem Blog des Monats, ich hätte es vermutlich gar nicht bemerkt. Naja, mittlerweile schon, meine Statistik zu den Seitenaufrufen explodiert förmlich :-)

    AntwortenLöschen
  2. Naklar, gern geschehen.
    Lieben Gruß, Petra

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das klingt ja spannend!
    Schade, dass es die Geschichte nur als eBook gibt :-( (zumindest habe ich bei Amazon nichts anderes entdeckt).
    Auf jeden Fall klingt die Zusammenfassung schon vielversprechend ... da kann ich mir vorstellen, dass die Story gruselig ist.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Svenja, nur zu kurz . . . aber ist eben so! Aber ich hab gesehen, dass nächstes Jahr ein Buch von ihr rauskommt. Bin gespannt.
    LG Petra

    AntwortenLöschen