Sonntag, 27. November 2011

Immer mehr . . .

Auch diese Woche ging es nicht ohne Bücherpost.

Da gab es zum einen "Die Bucht des grünen Mondes" von Isabel Beto
Kurze Info:
Manaus, 1896: Gegen ihren Willen wird die junge Berlinerin Amely mit einem reichen Verwandten in Brasilien verheiratet. Der deutlich ältere Kilian Wittstock ist einer der verschwenderischen Kautschukbarone, die zu dieser Zeit das Amazonasgebiet beherrschen.
Amely ist seiner Brutalität hilflos ausgeliefert. Bis zu dem schicksalhaften Tag, an dem sie von einem Indianer entführt wird. Im Urwald, wo das Leben am atemberaubendsten und am gefährlichsten ist, lernt Amely, was Liebe bedeutet, und sie beschließt, um ihr Glück und ihre Zukunft in Brasilien zu kämpfen.

Dann bekam ich eine Anfrage von Daniel Mosmann, ob ich seine Gruselkurzgeschichten lesen möchte. Ich hab mir die Kurzinfo durchgelesen und ja gesagt.

Das Buch heißt "Von Kastanien und Knochen"
Wieso verschwinden immer wieder Menschen in einem kleinen Waldstück? An welches grausige Ereignis erinnert das groteske Mahnmal auf einem Dorfplatz? Welches schreckliche Kindheitserlebnis kehrt ganz allmählich in Philippes Erinnerung zurück? Weshalb verlässt die junge Frau ihr Haus nur an Regentagen? Kann ein Priester den teuflischen Jungen aufhalten, der furchtbares Unheil über das Dorf zu bringen droht? Wer wildert auf so bestialische Weise in der Schafherde, oben auf der Alm? Das treibt einen Mann immerzu auf das Dach eines Hauses? Warum lebt Sebastian, obwohl er tot sein müsste? Wohin sind die Passagiere eines Nachtzuges so plötzlich verschwunden? Kann der Kommissar die Bewohner eines abgelegenen Hauses noch rechtzeitig vor einem grausamen Mörder warnen und warum beobachtet die unheimliche Frau immerzu die Kinder, die bei den Kastanienbäumen am Friedhof spielen? Schaurig-schöner, atmosphärisch erzählter Edel-Horror mit vielen bösen Überraschungen. Für alle, die ohnehin nicht gut schlafen!
Hört sich doch gut an, oder?

Und bei Blogg dein Buch wurde ich für folgendes Buch ausgelost:
"Die irische Meerjungfrau" von Carolin Römer


Spannend, unterhaltsam, humorvoll – nicht nur für Irlandfreaks. Aber man wird sich nach der Lektüre mit Sicherheit nach dem Land sehnen.

Für Detective Sergeant Fin O'Malley kommt es knüppeldick. Frau und Tochter lassen ihn sitzen und sein Chef schiebt ihn aufs Abstellgleis. Er soll in einem Nest an der nordwestlichen Küste Irlands einen Verdächtigen aufspüren, der schon zehn Jahre tot ist. Hier in Foley, zwischen redseligen Iren und schweigenden Lämmern, beißt Fin erstmal auf Granit. Besonders bei Charlotte Quinn, die Kirchenfresken repariert und in einem einsamen Leuchtturm wohnt. Spannend und mit viel Humor erzählt Carolin Römer in ihrem Krimierstling eine Story, wie sie nur in Irland spielen kann. Hier tauchen ehemalige Piraten auf, atheistische Pfarrer, untergetauchte IRA-Leute, trinkfeste Großmütter, unsichtbare Kobolde, verschwundene Rennpferde – und eine geheimnisvolle Meerjungfrau …

Und zu guter letzt kann ich berichten, dass meine Fehlersuche des zuletzt gelesenen Buches belohnt wurde. Als Danke schön für meine Fehlerliste hat man mir ein Buch meiner Wahl aus dem Programm angeboten und ich habe mir "Alterra- das Reich der Königin" ausgesucht. Das freut mich natürlich sehr.

So und nun ab aufs Sofa nach meinem Frühdienst folgt nun Kuscheln und Lesen
Ich wünsche Euch einen schönen 1. Advent, eure Petra

Kommentare:

  1. Viel Spaß beim Lesen und dir auch einen schönen Advent, meine Liebe!

    Viele Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Ganz viel Spaß beim Lesen!

    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen gemütlichen 1. Advent und einen angenehmen Start in die neue Woche!
    herzlichst,
    mirjam

    AntwortenLöschen