Sonntag, 18. Dezember 2011

"Was wäre wenn" von Meg Rosoff

256 Seiten
ISBN 9783551359889
Carlsen-Verlag
Preis: 7,95€
Taschenbuch

David Case, ein 15-jähriger Junge, hat einen kleinen Bruder: Charlie. Charlie ist erst 18 Monate alt, als er beschließt, zu fliegen. Sein Bruder David kann ihn nur knapp vor einem Sprung aus dem Fenster bewahren, und rettet den Kleinen so.
Doch dieses Ereignis bringt David so sehr aus dem Konzept, dass er beschließt, sich, sein Aussehen, sein Auftreten und sein Namen zu ändern, sich zu "tarnen". Ab sofort heißt David also Justin, sehr zur Verwunderung seiner Eltern und seiner Freunde.
Aber da geschieht noch mehr. Er lernt Agnes kennen, die ihn total auf den Kopf stellt. Denn ganzen Tag knipst sie mit ihrer Kamera durch die Gegend, und Justin ist scheinbar ein tolles Motiv.
Er kapselt sich immer mehr von seiner Umwelt ab, stellt sich vor einen Hund zu besitzen, einen Windhund namens Boy. Einen Hund hatte er sich schon immer gewünscht, nun hat er einen.
Und er beginnt zu laufen . . . Kann er so seinem Schicksal entgehen?

Meine Meinung

Wenn man lange genug daran denkt, dass einem etwas schreckliches geschieht, wird es auch passieren.

Zumindest hatte ich beim Lesen das Gefühl. Justin/ David steigert sich so in diese Erwartung hinein, dass es irgendwann nur noch nervt.
Erst wartete ich darauf, dass er aufwacht und alles nur ein dämlicher Traum ist. Aber nein, nichts da. Gut, habe ich mir gedacht, dann eben nicht. Nur hatte ich irgendwann den dringenden Wunsch, Justin/ David zu schnappen und ihn zu schütteln, ihm klar zumachen, was er da für einen Blödsinn treibt, denkt, sieht, was er doch eigentlich für ein Glück hat.
Dieses Buch steckt so voller Selbstzweifel und Depressionen, dass ich kaum glauben mag, dass es ein Jugendbuch ist.
Das Thema ansich, zu überlegen, was wäre wenn, ist schon interessant, nur leider nicht auf diese Art und Weise.
Eigentlich sollte meine Tochter es lesen, denn sie hat es bei "Buchbotschafter" erhalten, aber sie hat es abgebrochen, sodass ich es nun gelesen habe.
Teileisew ist es mit sehr hochtrabenden Satzbauten ausgestattet, wie ich es in einem Buch für Leser ab 14 nicht erwarten würde.
Ab und zu gibt es kurze Abschnitte, in denen sich das Schicksal auch zu Worte meldet, mit Justin/ David spielt, ihn provoziert.

Unterm Strich

Tut mir Leid, lest es bitte nur, wenn euer Selbstbewusstsein gestärkt ist, und ihr nicht ohne Flügel fliegen lernen wollt.

Die Autorin
Bevor sie anfing zu schreiben, arbeitete Meg Rosoff in vielen verschiedenen Jobs, unter anderem im Verlagswesen und in der Werbung. 1989 zog sie von New York nach London, wo sie heute mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebt. 
Quelle: Buchbotschafter

Vielen Dank an den Carlsen-Verlag und das Team der Buchbotschafter, die uns dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.

Kommentare:

  1. Ich habe "Damals das Meer" von Meg Rosoff gelesen und es hat mir sehr gut gefallen... obwohl es schon teilweise etwas zäh war. Trotzem verbinde ich nur positives mit dem Buch. Vielleicht solltest du ml dieses Buch lesen, um mit der Autorin doch ml warm zu werden. :)

    Liebe Grüße
    Elle

    AntwortenLöschen
  2. Der Inhalt klingt ja ganz interessant, aber Du hast Deine Meinung/Deinen Eindruck sehr gut beschrieben, sodass ich glaube, ich würde es nicht mehr lesen wollen - gibt es denn in dem Buch gar keine Hoffnung? Ich denke mal, die "Botschaft" zu hoffen bzw. sich nicht das Schlimmste auszumalen wäre schon wichtig.

    LG, Svenja

    AntwortenLöschen
  3. @Elle
    Vielen Dank für den Tipp, schau ich mir auf jeden Fall mal an.
    @Svenja
    Ich befürchte, die Botschaft kommt nicht rechtzeitig an, weil viele vorher vielleicht schon aufgeben.
    LG Petra

    AntwortenLöschen