Sonntag, 30. Oktober 2011

"Alterra- Der Krieg der Kinder" von Maxime Chattam

432 Seiten
ISBN 9783426283073
Knaur-Verlag
Preis: 16,99€
gebundene Ausgabe

Achtung, bitte nur weiter lesen, wenn ihr euch ganz sicher seid, denn es gibt evtl. Informationen, die mit den Vorgängerbänden zu tun habe, also Spoilergefahr.


Die Welt hat sich verändert, und sie verändert sich weiter- auch im 3. Teil um die Kinder dieser Welt, ohne ihre Eltern, ohne die technischen Errungenschaften unserer Zeit.

Matt und Ambre sind in Eden, einem Zufluchtsort, angekommen. Was mit Tobias geschehen ist, lebt er noch? Keiner kann es sagen. Aber eines ist klar: Der Krieg gegen die Königin und die Zyniks ist unvermeidbar. Doch wie sollen die Kinder und Jugendlichen eine derartige Macht entwickeln, um diesen Krieg gewinnen zu können?  Ambre versucht mit den anderen Kindern, die Alterationen zu trainieren, denn die Bewohner von Eden haben herausgefunden, dass die Leuchtkäfer diese Gaben verstärken können. In der Zwischenzeit macht Matt sich Gedanken, wie er Tobias befreien kann, denn er ist sich sicher, dass Tobi noch lebt. Eine erneute Herausforderung für alle . . .

Meine Meinung

Auch der 3. Teil in der Welt ohne Erwachsene läßt sich fesselnd lesen. Es ist aber für die Neueinsteiger dringend erforderlich, die beiden Vorgänger auf jeden Fall gelesen zu haben.

Viel hat sich getan seit dem verheerenden Sturm, der alles verändert hat. Man bemerkt, dass die Kinder sich nicht mehr nur wie Kinder benehmen, dass sie reifer geworden, förmlich mit ihren Aufgaben gewachsen sind, sich weiter entwickeln. Klar, in unserer jetzigen Zeit bleiben sie auch nicht "stehen", aber so ganz ohne Technik sind einfach ganz andere Möglichkeiten und Ideen gefragt.

Oft hatte ich das Gefühl, dass sie sich schon wie die ehemaligen Erwachsenen geben, mit all der Verantwortung, den Aufgaben und Ideen. Krieg- eine schreckliche Zeit, ein schlimmes Ereignis, das nicht spurlos vorüber geht. Und die Aussicht auf diese Zeit hat mich eigentlich eher abgeschreckt, denn letztendlich ist Krieg immer etwas mit Erwachsenen, und dies hier sind nunmal Kinder und Jugendliche.

Wenn ich daran denken, dass die Bücher ab 12 Jahre empfohlen werden, kann ich das nicht gut nachvollziehen, denn einige Szenen, auch schon im Vorfeld werden so dermassen hart und direkt beschrieben, dass ich mir vorstellen kann, wie diese Szenen in den Köpfen der Leserinnen und Leser sich entwickeln und weiter gehen. Das ist mir manchmal einfach zu brutal. Insgesamt im Moment auch recht schwierig, hier etwas zu äußern, ohne zu viel zu verraten. Manchmal ist weniger eben doch mehr.

Die Grundidee ist für mich weiterhin faszinierend, ohne jede Frage, und auch die Umsetzung größtenteils auf jeden Fall gelungen. Die verschiedenen Charaktere sind wie immer sehr bildhaft beschrieben, sodass das Kopfkino gut zu tun hat. Ich kann mir das Gesamtbild im übrigen auch sehr gut in einer Verfilmung vorstellen. Über die Optik des Buches muß ich wohl nicht sprechen, alle drei Bände sind einfach nur wunderschön gestaltet.

Unterm Strich

Ein gelungener Abschluss einer beeindruckenden Trilogie, tolle Ideen, die interessant umgesetzt wurden, fantasievoll und bildhaft dargestellt. Lediglich wegen der Gewalt gibt es Punktabzug, somit vergebe ich 5 Sternthaler.

Der Autor
Maxime Chattam wurde 1976 in Montigny-lès-Cormeilles geboren. Er studierte Literaturwissenschaft in Paris, war anschließend als Buchhändler tätig und begann nebenher zu schreiben. Seine Romane stehen regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Mit "Alterra, Die Gemeinschaft der Drei" und "Im Reich der Königin" eroberte Maxime Chattam sich auch in Deutschland eine große Fangemeinde. Weitere Informationen über den Autor unter: www.maximechattam.com 
Quelle: Drömer-Knaur-Verlag
Vielen Dank für dieses Rezensionexemplar an den Pan-Verlag und Patricia Keßler.

Freitag, 28. Oktober 2011

Nachschub

Mein Urlaub ist so gut wie vorbei, morgen gehts wieder los zum Spätdienst. Die Gelegenheit für mich, in der Straßenbahn zu lesen.

Diese Woche sind drei neue Bücher bei mir angekommen. Zum einen "Der Henker von Lemog" von Bettina Szrama. Annette von Die-Rezensentin hatte das Buch vermittelt, nachdem ich ihr hier und da etwas beim Aufbau ihres Blogs geholfen habe . . . ich kanns einfach nicht lassen. Danke liebe Annette, auch dir viel Spaß beim Bloggen und lesen.

Eine kurze Info:
Ihre Großmutter wurde als Hexe verbrannt, ihr geliebter Lehrer vor ihren Augen als Hexer hingerichtet. Maria, die reiche Tochter des Dechen und Ratsherrn von Lemgo, Curd Rampendahl, wird als Einzige von achtzehn Schülern verschont. Doch seitdem folgt ihr der Ruf, eine Hexe zu sein. Ihr Leben liegt in der Hand des Bürgermeisters und unerbittlichen Hexenverfolgers Hermann Cothmann. In Liebe zu ihr entbrannt, vermag er den Lauf ihres Schicksals zu ändern. Doch sie verweigert sich ihm und besiegelt damit ihr Todesurteil. Ein dramatischer Kampf um Leben und Liebe beginnt, bei dem es keine Gewinner geben kann ...

Hexenbücher haben für mich einen besonderen Reiz, meine Mutter meint, sie sei selbst mal eine gewesen . . . und wer weiß, ich bin ja im Harz geboren . . . 

Dann gab es Post vom Drömer-Knaur-Verlag. es ist "Das Amulett der Zauberin" von Patricia Coughlin.

Auch dazu natürlich eine kurze Info:
Seit Eve Lockhart ein Liebeszauber missglückt ist, hat sie der Magie und der Liebe abgeschworen. Doch dann trifft sie bei einer Auktion den geheimnisvollen Gabriel, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Als ein seltener Anhänger angeboten wird, ersteigert Eve ihn, ohne zu ahnen, dass Gabriels Leben untrennbar mit dem Amulett verknüpft ist …



Und vor ein paar Wochen hatte ich von Birgit Böckli "Sonnenthal" auf meinem Reader gelesen, vielleicht erinnert ihr euch. Nun gibt es von Frau Böckli einen neuen Krimi mit dem Titel "Friesensturm", ebenfalls als eBook.Prompt ist dieses Buch auf dem Reader gelandet.


Die Info dazu hier:
 Auf Spiekeroog treibt ein Mörder sein Unwesen. Die Insulaner schließen von vornherein aus, dass der Täter einer von ihnen ist. Diese eingeschworene Haltung der Friesen erschwert die Ermittlungen der beiden Hauptstadtkommissare Thomas Berg und Freda Althus erheblich. Und der Sturm, der sich vor der Insel zusammenbraut, wird bald alle Spuren verwischen ...

Ihr seht schon, jede Menge feine Lektüre und eigentlich garkeine Zeit zum Arbeiten, aber das wird wohl nichts.

Töchterchen hat übrigens mal wieder bei den Buchbotschaftern mitgemacht, und wurde ausgelost für "Was wäre wenn . . . " von Meg Rosoff. Dazu mehr, wenn es da ist.

Liebe Grüße, Eure Petra

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Sebastian Fitzek- ein Thrillerautor mit viel Humor

Gestern Abend war es endlich soweit: meine erste Lesung und dann auch noch mit Sebastian Fitzek. Ich hatte schon gelesen, dass er das Ganze sehr humorvoll gestaltet, aber so viel gelacht wie an diesem Abend hatte ich schon länger nicht mehr.
Eigentlich wollte ich ja an diesem Abend auch Aenna von Bücherspleen kennen lernen, aber wegen Rüsselpest musste sie absagen, wie schade.
Als ich um 19.15 Uhr in Hannover am Pavillon ankam, standen die Menschen Schlange und ich dachte nur: Na toll, das kann ja was werden. Aber als dann Einlass war, ging es zügig voran. Hinein in den großen Saal, der wirklich bis auf den letzten Winkel bestuhlt worden war.
Aber einen guten Platz zu finden, war dennoch kein Problem. So saß ich dann erwartungsvoll in der 4. Reihe ziemlich direkt vor seinem Lesetisch, der Platz direkt vor mir blieb frei, sodass ich gute Aussicht geniessen durfte.


Mittig vor uns eine große Leinwand mit dem Bild des aktuellen Buches von Fitzek. Unheimlich daran war, dass das Auge einen zwischendurch anzwinkerte und sich mal nach links und rechts bewegte.

Und pünktlich nach einer kleinen Ansprache der Veranstalter ging es dann auch los.
Locker gekleidet mit einem T-Shirt mit dem Aufdruck "Irrenmagnet" kam Herr Fitzek auf die Bühne, was sollte da noch schief gehen. Im gemütlichen Plauderton nahm er uns dann mit in seine Welt und hatte dabei ziemlich häufig die Lacher auf seiner Seite.


Natürlich musste er auch uns mitteilen, dass er vor knapp 3 Wochen zum 2. Mal Vater geworden ist, leider kam der kleine Mann 5 Wochen zu früh und deshalb mitten in seine Lesereise. Und seine Frau Sandra hat es jetzt sicher nicht so leicht, denn Tochter Charlotte ist auch erst 1 Jahr alt.



Aber nun zum Buch, zu seinem Schreiben. Fitzek stellt sich häufig die Frage: Was wäre wenn . . . Und aus seinen Überlegungen heraus entstehen seine Thriller.
Dazu hatte er jede Menge Beispiele parat, die teilweise ebenfalls sehr zum Lachen anregten.
Kleine Begebenheiten aus seinem Leben, die sich wirklich so zugetragen haben, wie er immer wieder versicherte, könne er oft nicht in seinen Büchern unterbringen, weil die Lektoren meinten, es wäre ja nun wirklich an den Haaren herbei geholt. Nun ja, dann lieber nicht.

Zwischendurch wurden seine Erzählungen immer wieder von kleinen Fotos und Videos untermalt, die sein Privatleben zeigen.
Unter anderem gab es auch einen Buchtrailer zum Augenjäger, der allerdings vom Verlag zensiert wurde, weil er doch zu hart sei, behaupteten zumindest die Herren aus dem Verlag. Die Frauen hingegen hatten damit kein Problem, was ihn zu dem Ausspruch "Je härter, desto Frau" brachte. Ja, wir haben köstlich gelacht.
Zwischendurch hat Fitzek natürlich auch aus seinem Buch vorgelesen. "Soll ich mich ausziehen?", das war der erste Satz, den er sich ausgesucht hatte. Prompt erneutes Gelächter. Übrigens fragt man sich zurecht, warum er seine Hörbücher nicht selbst liest, seine Stimme ist angenehm klingend, man mag ihr gerne lauschen. Wichtig war ihm, dass seine Leser erfahren, wie er seine Informationen zusammenträgt, wie er seine Recherchen betreibt. So hat er zu diesem Buch zum Beispiel mit einer Gruppe von 20 blinden Personen zusammengearbeitet, damit das Gesamtbild so realistisch wie möglich wird.
Das macht einen guten Autor sicherlich aus, er arbeitet mit seinen Lesern zusammen, bezieht seine Informationen nicht nur vom Hören-Sagen, nicht nur aus seinen eigenen Vorstellungen.
Herr Fitzek bezeichnet sich selbst als "Plaudertasche", und so hatte er reichlich zu erzählen, weit ausholend und detailvoll.
Kurz vor Ende der Lesung gab es noch erste Eindrücke zur Verfilmung seines Buches "Das Kind", man darf gespannt sein.
Nach einer abschließenden kleinen Fragerunde nach insgesamt 2 Stunden und einer kleinen Verschnaufpause von 15 Minuten war die Lesung beendet.


So strömten dann um 22.15 Uhr Menschenmengen in derVorraum, um für die ersehnten Autogramme an zustehen, und zu posieren. Nach 45 Minuten hatte auch ich es geschafft, ich habe mir die vom Verlag zugeschickte Folie und meine Eintrittskarte signieren lassen, Autogrammkarten gab es leider nicht.


Alles in allem ein toller Abend mit einem Autor, der sehr sympathisch auf seine Umwelt zugeht und mit Spaß bei der Sache ist, privat wie auch beruflich. Er sitzt übrigens zum Schreiben seiner Bücher nicht im Keller, sondern im Wintergarten, denn je grausiger seine Buchszenen sind, um so schöner muß das Umfeld sein, in dem er schreibt. Im Keller steht sein Schlagzeug, das er spielt, um seine Tochter zu beruhigen, wenn sie schlecht gelaunt ist . .  er hat es uns gezeigt . . .


Vielen Dank, Herr Fitzek, es war ein toller Abend.

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Bis nachher...

Ich bin dann gleich mal wech, die Lesung von Herrn Fitzek ist heute abend, da bin ich dabei. Leider ist Aenne von Bücherspleen krank geworden, sonst hätten wir uns heute auch kennengelernt . . .  naja ein andermal bestimmt. Von hier mal schnell gute Besserung, Du Arme.

Also tschüß ihr Lieben, bis später
Eure Petra

Dienstag, 25. Oktober 2011

Eine kleine Xmas-Challenge 2011

Claudia von Claudias Bücherregal hat eine Weihnachtsbuch-Challenge angekündigt. Sie hat sich vorgenommen, in den nächsten 8 Wochen bis zum 25.12.2011 jede Woche ein Weihnachtsbuch zu lesen.
Für jede Woche reicht es bei mir nicht, aber jede 2. Woche, da kann ich mithalten.



Also bin ich dabei mit folgenden Büchern:
  • Fürchtet Euch nicht- Ein Krimi-Adventskalender von Gisa Klönne   Taschenbuch
  • Der Karpfenstreit oder Die schönsten Weihnachtskrisen von Daniel Glattauer   Hörbuch
  • Weihnachtsgeschichten aus schwerer Zeit    Taschenbuch
  • Hilfe, die Herdmanns kommen von Barbara Robinson  geb. Ausgabe
  • Ach du krümeliger Pefferkuchen von Anu Stohner  geb. Ausgabe


Insgesamt 4 Bücher, die alle sehr verschieden sind, aber natürlich alle das gleiche Thema beherbergen. Ich bin gespannt.
Liebe Grüße, Eure Petra

Montag, 24. Oktober 2011

Die Regale platzen

Darum hier  ein paar Bücher, die ich euch anbieten kann, entweder zum Tauschen oder gegen einen Unkostenbeitrag in Form eines Amazongutscheins für die Versandkosten.





Lieben Gruß, Eure Petra

Samstag, 22. Oktober 2011

Die Post ist da


Heute morgen war es endlich soweit: Mein Edelfederbuchpaket von vorablesen ist angekommen . . . juchuuu.
Und den Inhalt muß ich euch natürlich gleich mal unter die Nase reiben  ;o)

Also los gehts.






 Lesezeichen, hach ja, und lauter so entzückende Kleinigkeiten.




Und nun die wahren Schätze . . .

Da wäre einmal das Hörbuch "Kammerflimmern" von Anne und Even Holt.
Kurze Info:
Sara Zuckerman ist die neue Chefärztin an der Osloer Edelklinik. Doch schon der erste Patient der renommierten Herzchirurgin stirbt auf unerklärliche Weise: ein hoch sensibler Herzschrittmacher verursacht kurz nach der OP einen Herzstillstand Mord oder technisches Versagen? Schockiert und höchst beunruhigt suchen Sara und ihr Assistent Ola nach den Ursachen dieses Todesfalls. Als ein zweiter Patient stirbt, wird eines schnell klar die Lösung liegt nicht bei den Opfern. Sind die Klinik und der Hersteller das eigentliche Ziel dieser Morde? Oder sogar Sara selbst? 


"Die Geheimnisse des schwarzen Turms" von Louis Bayard
Kurze Info:
"Vidocq!" Der Name bringt die Pariser Unterwelt des Jahres 1818 zum Erzittern. Denn der Chef der Geheimpolizei hat die berüchtigsten Verbrecher des Landes hinter Schloss und Riegel gebracht. Nun ist er einem Fall auf der Spur, bei dem das Schicksal ganz Frankreichs auf dem Spiel steht.


Und hier "Nacht komm" von Agnes Hammer
Kurze Info:
Lissy Winterhart, notorische Schulschwänzerin, aufbrausend und gelegentlich gewalttätig, muss in einem städtischen Altenheim Sozialstunden ableisten. Als eine der Pflegerinnen ermordet aufgefunden wird, fällt der Verdacht sofort auf die vorbestrafte Lissy. Sie hat kein Alibi für die Tatzeit, dafür aber ein handfestes Motiv: Denn sie hat sich Knall auf Fall in Daniel verliebt, den Freund der Ermordeten. So sehr, dass sie ihm mehr vertraut, als sie sollte ... 

"Engel aus Eis" von Camilla Läckberg
Kurze Info:
Das Dorf Fjällbacka ist alarmiert: Der pensionierte Geschichtslehrer Erik Frankel wurde ermordet. Der beliebte alte Mann war ein angesehener Spezialist für die NS-Zeit. Die Ermittlungen der schwedischen Polizei konzentrieren sich auf Neonazikreise. Doch Erica Falck vermutet das Motiv in Frankels Vergangenheit. Gemeinsam mit ihrer Mutter hatte er den Widerstand gegen die deutschen Besatzer unterstützt. Dunkle Jahre, über die Ericas Mutter nie gesprochen hat. Für Erica ist es an der Zeit, das große Geheimnis ihrer Mutter zu ergründen. Damit gerät sie ins Visier des Mörders.


 Und zu guter Letzt diese beiden Bücher

"Der bessere Mensch" von Georg Haderer
Kurze Info:
Schäfer ist zurück und er ist besser gelaunt denn je. Schließlich war der Polizeimajor in seinem letzten Fall dem Wahnsinn wesentlich näher als der Aufklärung der Morde. Der Pharmaindustrie sei Dank geht es ihm nun bestens. Fast zu gut, findet Assistent Bergmann, als sich sein Chef pillengestärkt und manisch rechthaberisch in die Ermittlungen stürzt: Ein Nationalrat im Ruhestand liegt tot in seinem Arbeitszimmer. Von seinem Kopf ist nicht mehr viel übrig, nachdem der Täter ihn mit Phosphorsäure übergossen hat. Die DNA-Spur allerdings führt zu einem Verbrecher, der seit fünfzehn Jahren tot ist. Wenig später wird ein türkisches Mädchen mit einem Messer in der Brust in der elterlichen Wohnung gefunden. In heiligem Zorn auf den tyrannischen Vater übt Schäfer Selbstjustiz und wird geradewegs nach Salzburg strafversetzt, wo der Fall eine dramatische Wendung erfährt
In seinem neuen Kriminalroman erschließt Georg Haderer eine neue Ebene der kriminalliterarischen Kunst furios, komisch und berauschend in jeder Beziehung. 

"Was du mir verschweigst" von Ariella Kornmehl
Kurze Info:
Lunia könnte eigentlich glücklich sein: Sie hat ein kleine Familie und arbeitet recht erfolgreich als Maklerin. Aber die gebürtige Russin hadert mit ihrem Leben, sie fühlt sich fremd in ihrer neuen Heimat. Und nicht nur sie ist "anders", sondern auch ihr kleiner, von Geburt an taubstummer Sohn. Manchmal findet Lunia ihren Mann Bas zu streng, und sie hat sich ein wenig in einen weißrussischen Kollegen verliebt, einen schönen Mann, der Leidenschaft ausstrahlt. Da wird Lunias Vater in St. Petersburg so krank, dass sie zurückfährt, um die Eltern zu besuchen. Und endlich kommt ein Geheimnis im Leben der Eltern auf den Tisch, das die distanziert wirkende Mutter verschwiegen, das aber auch Lunias Leben immer überschattet hat und das zurückreicht zu den Ereignissen in Prag 1968. Lunia begibt sich auf eine Spurensuche in Russland, die zu einer Reise in die bewegte Vergangenheit ihrer Mutter wird.
Komisch und anrührend, sensibel und spannend erzählt Ariëlla Kornmehl von der Bewährungsprobe für die Liebe, die Liebe zum Partner, zu den Eltern und zum Kind.


So ihr Lieben, ich hoffe ihr versteht das . . . ich bin dann mal weg . . . LESEN . . .

Ein schönes Wochenende wünsch ich euch
Ganz liebe Grüße, eure Petra

Freitag, 21. Oktober 2011

"Weiß ich, wann es Liebe ist?" von Audur Ava Òlafsdòttir

302 Seiten
ISBN 9783518462638
Suhrkamp nova Verlag
Preis: 13,95€
Taschenbuch

Arnljòtur, ein 22-jähriger junger Mann aus Island macht sich auf den Weg in die weite Welt. Er will verarbeiten, was ihm in jungen Jahren schon wiederfahren ist.
Den Tod seiner Mutter, die mit 59 Jahren den Folgen eines Autounfalls erlag.
Dem überraschenden, aber wunderhübschen Ergebnis einer Liebesnacht in Form seiner Tochter.
Sein Leben als gesunder Bruder, während sein Zwillingsbruder Josef sehr autistische Züge aufzeigt.

Um sich selbst zu finden, wie er es nennt, hat Arnljòtur beschlossen, einen alten, aber berühmten Rosengarten eines Kloster in Ordnung zu bringen. Seine Mutter hat es geschafft, auf dem Lavaboden Islands Pflanzen zum Wachsen zu bringen und ihr Sohn hat ihr oft dabei zugeschaut, später auch geholfen. Und da er entgegen den Erwartungen seines Vaters nicht studieren, sondern lieber Gärtner werden möchte, nimmt er die Herausforderung an. Außerdem möchte er in diesem Rosengarten eine Rose anpflanzen, eine besondere Rose seiner Mutter, eine sogenannte Achtblattrose.
Auf dem Weg dorthin geht nicht alles auf Anhieb glatt, aber letztendlich schafft er es doch. In der Ruhe und Einsamkeit hat er viel Zeit, um über sein Leben, seine Tochter und seine Zukunft nachzudenken. Doch die Ruhe hält nicht lange an und er bekommt die Chance, seine Tochter näher kennen zu lernen, als er jemals erwartet hat.

Meine Meinung

Ein wunderbares Buch, vollkommen unspektakulär und scheinbar alltäglich, und doch so packend, dass ich es innerhalb von 24 Stunden begonnen und beendet habe. Zart wie die Rosenblätter fliegen die Worte nur so dahin, ebenso wie die Zeit. Vorsichtig, wie der dornenlose Stiel der Achtblattrose, geht die Autorin mit der Sprache um, klar einerseits, und doch auf seine besondere Art poetisch.
Der schleichende Prozess des Abnabelns vom Elternhaus wird hier so dargestellt, dass es dem Vater eher schwer fällt, seinen Sohn gehen zu lassen.
Es ist irgendwie witzig, die Dialoge beim Telefonieren zu verfolgen, aber auch berührend, weil Vater auch über die Distanz hinweg fürsorglich sein will.
Außergewöhnlich gut gefiel mir dann allerdings die Zeit, in der Arnljòtur die Gelegenheit bekommt, seine Tochter Flòra Sòl, die mittlerweile 9 Monate alt ist, bei sich aufzunehmen und sie für einige Wochen zu versorgen.
Dieses kleine Mädchen kann in seiner Art so offen und doch so zerbrechlich wirken, dass es den Vater ziemlich schnell um den Finger wickelt. Das ist auf so berührende Art und Weise beschrieben, dass ich als Aussenstehende gerne näher gekommen wäre, um die beiden zu beobachten.
In dieser Zeit erfährt Arnljòtur viel über sich selbst, und man hat schon das Gefühl, dass aus dem zaghaften 22-jährigen langsam eine Persönlichkeit wächst.
Das Gesamtbild ist sehr liebevoll und detailreich verpackt, ohne kitschig zu wirken. Das einzige, was ich schade finde, ist, dass ich nicht im geringsten weiß, wo dieser Rosengarten ist.

Unterm Strich

Im Laden hätte ich es wohl kaum beachtet, aber dann hätte ich einen wunderbaren kleinen Schatz versäumt.
Dafür vergebe ich gerne 6 Sternthaler.


Die Autorin
Audur A. Ólafsdóttir, geboren 1958 in Reykjavik, debütierte 1998 mit ihrem ersten Roman. 2008 erschien ihr Roman Weiß ich, wann es Liebe ist und wurde mit den wichtigsten isländischen Literaturpreisen ausgezeichnet. Sie studierte Kunstgeschichte in Paris und ist Dozentin für Kunstwissenschaft an der Universität Islands.
Quelle: blogg dein Buch

Vielen Dank an den Suhrkamp-Verlag und blogg dein Buch für dieses Rezensionexemplar.
Auch interessiert? Dann klicken Sie hier, um zum Buch zu gelangen.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Dies und das...

Wenn man im Urlaub bei schlechtem Wetter so durch das große WWW stromert, entdeckt man ja manchmal Sachen, die vielleicht auch andere interessant finden.

Zum Beispiel habe ich bei Zeilenreich ein eBook entdeckt, das von Sebastian Fitzek und 31 Co-Autoren geschrieben wurde. Eine witzige Idee, wie ich finde. Ich stelle es mir allerdings recht kompliziert vor, alle Beiträge zu sortieren und zu lesen und dann schlußendlich die passenden so einzubauen, dass am Ende ein Krimi entsteht.

Das Buch ist nun beendet und steht als kostenloser Download bei Zeilenreich bereit. Ich habs mir schon auf meinen Reader gepackt und gestern abend begonnen. Aber lest doch einfach selbst.
Klickt hier auf Das Profil und schon seit ihr dabei.

Herr Fitzek stellt übrigens bei neobooks die Vorgeschichte zu seinem aktuellen Thriller "Der Augenjäger"  als Download gratis zur Verfügung, denn diese Vorgeschichte mit dem Titel "Letzte Hilfe" steht nicht im Buch.

Den Reader setze ich übrigens nun regelmässig ein, um zum Beispiel die Leseproben von vorablesen nicht mehr ausdrucken zu müssen. Um Papier zu sparen, ist es also auf jeden Fall eine gute Sache.

So und nun zurück auf's Sofa, der Kachelofen bullert vor sich hin, die Katzen schlafen . . . Zeit zum Lesen.

Liebe Grüße, Eure Petra

Sie sind gewählt...

Endlich ist es soweit, die neuen 100 gesuchten Lieblingsbücher der Deutschen sind bekannt. Yvonne, Claudia und Sabrina haben gezählt, ermittelt, ausgewertet und können Euch nun endlich zeigen, was Ihr gewählt habt.

 








Hier also die Liste der 100 Lieblingsbücher der Deutschen
  • 1. Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele - Suzanne Collins
  • 2. Biss zum Morgengrauen - Stephenie Meyer
  • 3. Harry Potter und der Gefangene von Askaban - J. K. Rowling
  • 4. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - J. K. Rowling
  • 5. Die Stadt der träumenden Bücher - Walter Moers
  • 6. Die unendliche Geschichte - Michael Ende
  • 7. Der Herr der Ringe: Die Gefährten - J. R. R. Tolkien
  • 8. Die Bücherdiebin - Markus Zusak
  • 9. Der Schatten des Windes - Carlos Ruiz Zafon
  • 10. Tintenherz - Cornelia Funke
  • 11. Die Säulen der Erde - Ken Follett
  • 12. Rubinrot - Kerstin Gier
  • 13. Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer
  • 14. Stolz und Vorurteil - Jane Austen  SuB
  • 15. Das Parfüm - Patrick Süßkind
  • 16. Harry Potter und der Stein der Weisen - J. K. Rowling
  • 17. Biss zum Ende der Nacht - Stephenie Meyer
  • 18. Harry Potter und der Orden des Phönix - J. K. Rowling
  • 19. City of Bones - Cassandra Clare
  • 20. Seelen - Stephenie Meyer
  • 21. Harry Potter und der Feuerkelch - J. K. Rowling
  • 22. P.S. Ich liebe Dich - Cecilia Ahern
  • 23. Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs - J. R. R. Tolkien
  • 24. Biss zum Abendrot - Stephenie Meyer
  • 25. Die Chemie des Todes - Simon Beckett
  • 26. Per Anhalter durch die Galaxis - Douglas Adams
  • 27. Verblendung - Stieg Larsson
  • 28. Die Nebel von Avalon - Marion Zimmer Bradley
  • 29. Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
  • 30. Die Auswahl - Ally Condie
  • 31. Feuer und Stein - Diana Gabaldon
  • 32. Der Herr der Ringe: Die zwei Türme - J. R. R. Tolkien
  • 33. Die Päpstin - Donna W. Cross
  • 34. Die Therapie - Sebastian Fitzek
  • 35. Momo - Michael Ende
  • 36. Drachenläufer - Khaled Hosseini
  • 37. Smaragdgrün - Kerstin Gier
  • 38. Der kleine Hobbit - J.R.R Tolkien
  • 39. Verdammnis - Stieg Larsson
  • 40. Die Frau des Zeitreisenden - Audrey Niffenegger
  • 41. Harry Potter und der Halbblutprinz - J. K. Rowling
  • 42. Biss zur Mittagsstunde - Stephenie Meyer
  • 43. Der kleine Prinz - Antoine de Saint-Exupery
  • 44. Illuminati - Dan Brown
  • 45. Nach dem Sommer - Maggie Stiefvater
  • 46. Ronja Räubertochter - Astrid Lindgren
  • 47. Saphirblau - Kerstin Gier
  • 48. Zusammen ist man weniger allein - Anna Gavalda
  • 49. Der Schwarm - Frank Schätzing
  • 50. Die Blutlinie - Cody McFayden
  • 51. Der Medicus - Noah Gorden
  • 52. Sakrileg - Dan Brown
  • 53. City of Glass - Cassandra Clare
  • 54. Eragon. Das Vermächtnis der Drachenreiter - Christopher Paolini
  • 55. Die Chirurgin - Tess Gerritsen
  • 56. Die Geisha - Arthur Golden
  • 57. Jane Eyre - Charlotte Bronte
  • 58. Die Wanderhure - Iny Lorentz
  • 59. Der Name des Windes - Patrick Rothfuss
  • 60. Faust - Johann Wolfgang Goethe
  • 61. Die Tribute von Panem: Gefährliche Liebe - Suzanne Collins
  • 62. Alle sieben Wellen - Daniel Glattauer
  • 63. Erebos - Ursula Poznanski
  • 64. Der Märchenerzähler - Antonia Michaelis
  • 65. Beim Leben meiner Schwester - Jodi Picoult
  • 66. Der Seelenbrecher - Sebastian Fitzek
  • 67. Der Name der Rose - Umberto Eco
  • 68. Die 13 1/2 Leben des Kapitän Blaubär - Walter Moers
  • 69. Die Mütter-Mafia - Kerstin Gier
  • 70. Die Beschenkte - Kristin Cashore
  • 71. Vergebung - Stieg Larsson
  • 72. Sofies Welt - Jostein Gaarder
  • 73. Splitterherz - Bettina Belitz
  • 74. Du oder das ganze Leben - Simone Elkeles
  • 75. Die Physiker - Friedrich Dürenmatt
  • 76. Faunblut - Nina Blazon
  • 77. Felidae - Akif Pirincci
  • 78. Arkadien erwacht - Kai Meyer
  • 79. Kalte Asche - Simon Beckett
  • 80. Das Lächeln der Fortuna - Rebecca Gable
  • 81. 1984 - George Orwell
  • 82. Lucian - Isabel Abedi
  • 83. Für immer vielleicht - Cecilia Ahern
  • 84. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins - Milan Kundera
  • 85. Harry Potter und die Kammer des Schreckens - J.K. Rowling
  • 86. Veronika beschließt zu sterben - Paulo Coelho
  • 87. Dracula - Bram Stoker
  • 88. Gezeichnet - P. C. & Christin Cast
  • 89. Der Junge im gestreiften Pyjama - John Boyne  SuB
  • 90. Mieses Karma - David Safier
  • 91. Der Todeskünstler - Cody McFayden
  • 92. Gevatter Tod - Terry Pretchett
  • 93. Die Tribute von Panem: Flammender Zorn - Suzanne Collins
  • 94. Das Tagebuch der Anne Frank - Anne Frank
  • 95. Pippi Langstrumpf - Astrid Lindgren
  • 96. Der Vorleser - Bernhard Schlink
  • 97. Für jede Lösung ein Problem - Kerstin Gier
  • 98. Wir Kinder vom Bahnhof Zoo - Christiane F.
  • 99. Krabat - Ottfried Preußler
  • 100. Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie - Lauren Oliver
Ich find, es war eine tolle Aktion.
Und? Wieviel aus dieser Liste habt ihr schon gelesen oder befindet sich in eurem Besitz? Bei mir sind es immerhin 36 gelesene und 2 sind auf meinem SuB

Ganz liebe Grüße, Eure Petra

Mittwoch, 19. Oktober 2011

"Jemand anders" von Franz Kabelka

232 Seiten
ISBN 9783852186948
Haymonverlag
Preis: 19,90€
gebundene Ausgabe

Edgar, ein ehemaliger Pater aus dem Franziskanerorden, wird nach einem schweren Sturz bei einer Wanderung im Krankenhaus wegen eines Schädel-Hirn-Traumas behandelt. Leider kann  er sich an nichts in den letzten drei Wochen erinnern, an garnichts.

Zu dumm, denn ausgerechnet in der Zeit sind zwei seiner Kunden auf tragische Weise verstorben. Und dann auch noch in seinem Fitnesscenter. Edgar hat keine Ahnung, was geschehen ist, und nur mühsam erschließen sich ihm die vergangenen Ereignisse.
Tief muß er graben in seiner Vergangenheit, in seiner Zeit als Pater Fidelis, und nur langsam eröffnen sich ihm die Zusammenhänge zu Heute.

Meine Meinung

Es war nicht einfach, ich habe mich förmlich durchbeißen müssen durch diesen Krimi. Warum es nicht einfach war? Nun ja, zum einen springt Herr Kabelka in der Zeit von 1974 bis Mai 2010 immer wieder hin und her, sodass ich mich beim Lesen schon sehr konzentrieren mußte. Zum anderen hält er sich einigen Abschnitten mit Namen sehr zurück, sodass ich manchmal erst nach einigen Zeilen ahnen konnte, wer hier gerade am Zuge ist. Das machte das Ganze zeitweise recht mühsam.
Außerdem gibt es einige Kapitel, die aus Sprachnotizen von Edgars Handy stammen, allerdings war auch das mir nicht gleich zu Beginn bewusst.

Am Schreibstil Kabelkas ist nichts auszusetzen, keine Frage. Nur seine Art, dieses Werk zu einem Krimi werden zu lassen, ist in meinen Augen recht beschwerlich.
Wenn hier jemand einen Polizisten oder Kommissar sucht, ist er hier leider verkehrt. Das Ganze basiert nur auf denn von Edgar selbst betriebenen Bemühungen, dahinter zu kommen, was letztendlich geschehen ist, und vor allem warum.
Die Toten von heute mit den Ereignissen aus der Zeit seines Paterdaseins in Zusammenhang zu bringen, ist in meinen Augen sehr weit hergeholt.

Unterm Strich

Insgesamt nicht unspannend, aber sehr mühsam, für mich etwas zu mühsam. Darum vergebe ich hier 3 Sternthaler.

Der Autor
Franz Kabelka, geboren 1954 in Linz, lebt und arbeitet in Feldkirch. Er studierte Germanistik und Anglistik in Salzburg und veröffentlicht seit 1975 Lyrik, Kurzprosa, Essays sowie Theaterstücke in Literaturzeitschriften, Zeitungen und Anthologien. Bisher erschienen: schneller als instant coffee. Gedichte (1996), auszeit. Reflexe & reflexionen (2005). Bei Haymon die Tone-Hagen-Trilogie: Heimkehr. Kriminalroman (2004), Letzte Herberge. Kriminalroman (2006), Dünne Haut. Kriminalroman (2008). http://www.franzkabelka.weebly.com
 Quelle: Haymonverlag
Vielen Dank an den Haymonverlag und Nicole Oberdanner, die mir dieses Rezensionexemplar zur Verfügung gestellt haben.