Montag, 2. Januar 2012

"Herrschaft der Alten" von Alfred Bekker

146 Seiten
ISBN 9783935265898
Zweihorn-Verlag
Preis: 6,95€
Taschenbuch

Wir befinden uns im Jahr 2100 in Deutschland, ca. 25 Prozent der Bevölkerung sind unter 75 Jahre alt, die anderen werden bis 140 Jahre alt. Sport ist verboten, zu gefährlich sind Fußball und ähnliches, nur Yoga und Gymnastik sind noch erlaubt. Essen Sie etwas verkehrtes, das nicht in den Ernährungsplan passt, werden die Beiträge für Krankenkasse und Pflegeversicherung sofort angepasst. Es herrscht absolute Überwachung in allen Lebensbereichen durch implantierte Chips. Es gibt noch Bücher, aber nur im Museum oder in den Regalen der Alten. Jeder unter 75 ist zu Sozialstunden verpflichtet, damit die Alten versorgt sind. Autos- abgeschafft, zu gefährlich. Schulen- nur noch über Netzwerke. Treppen- gesundheitsschädlich und darum entfernt. Andererseits ist die Menschheit mittlerweile in der Lage, zum Mars zu fliegen und diesen erfolgreich zu besiedeln.


Und die größte Einschränkung: Das Reiseverbot für die Menschen, die jünger sind als 75. Die Regierung hat Angst, dass sonst irgendwann niemand mehr da ist, der sich um die älteren Bewohner kümmert. Aber wer soll sich später um die kümmern, die jetzt noch "Jung" sind. Es gibt selten Berichte darüber, dass Menschen aus dem Land fliehen.
Doch es gibt eine kleine Gruppe junger Leute, die sich all das nicht gefallen lassen wollen. Benn ist einer von ihnen. Er möchte frei sein, und seine Freiheit geniessen, seine kreativen Ideen umsetzen, doch dies ist ihm zur Zeit nicht gegönnt.

Meine Meinung

Ich muß gestehen, ich war schon geschockt nach diesem Buch. Es ist einfach zu realistisch dargestellt, dass es mich gruselt. Allein die Vorstellung, dass es vielleicht in hundert Jahren tatsächlich so sein könnte, läßt mich wünschen, dass ich dann nicht mehr bin. Aber meine Enkelkinder vielleicht. . .
Alfred Bekker greift hier ein zunehmendes Thema unserer Gesellschaft auf , das in der Tat keineswegs unrealistisch ist. Alle Bereiche sind hauptsächlich auf das Alter ausgelegt, damit die Betroffenen zurecht kommen, und die jüngeren müssen sich Gesetzen und Auflagen fügen.
Im Nachhinein wird einem dabei bewusst, was für einen Luxus Freiheit überhaupt ist. Meinungsfreiheit, Reisefreiheit, die Freiheit, mein Umfeld mit meiner Familie so zu gestalten, wie es uns gefällt.
In der Zukunft ist von dieser Freiheit leider nichts mehr geblieben, alles wird vorgeschrieben.Wer will schon so leben?

Dieses Buch ist als Schullektüre erhältlich und wird in meinen Augen sicherlich sehr zu Diskusionen anregen.  Es läßt sich zügig lesen, und man kann es durchaus als spannend bezeichnen.

Unterm Strich

Gelungene Lektüre, nicht nur für junge Menschen geeignet.

Der Autor
Alfred Bekker (geb. 1964) veröffentlichte zahlreiche Romane und Kurzgeschichten, die immer wieder neu aufgelegt und übersetzt werden. Zunächst verfasste er vor allem Science Fiction und Krimis. Seine Romane für die zugkräftigen Spannungsserien Sternenfaust, Ren Dhark und Jerry Cotton machten ihn einem großen Publikum bekannt. Daneben schrieb er Krimis mit Lokalkolorit und Gruselromane für Jugendliche. Später setzte er sich erfolgreich als Autor von epischen Fantasy-Büchern unter Titeln wie DAS REICH DER ELBEN, DIE KÖNIGE DER ELBEN und DER KRIEG DER ELBEN durch.
Im Kinder- und Jugendbuchbereich nahm er sich vor allem historischer und phantastischer Stoffe an. Er etablierte die Buchserien DA VINCIS FÄLLE, TATORT MITTELALTER, DAS FUSSBALL-INTERNAT und RAGNAR DER WIKINGER.
Darüber hinaus schrieb er Einzeltitel wie ÜBERFALL AUF DAS DRACHENSCHIFF.
Seine Romane erscheinen in den Verlagen Lyx, dtv, Ueberreuter, Arena, Bastei-Luebbe, Zaubermond u.a.m.
Quelle: www.alfredbekker.de

Ich bedanke mich herzlich beim Zweihorn-Verlag für dieses Rezensionexemplar.

Kommentare:

  1. Huhuu!
    Ist es ok, dass ich deine Rezi unter meiner verlinkt habe?
    http://ankas-geblubber.blogspot.com/2012/01/herrschaft-der-alten-alfred-bekker.html

    LG, Anka

    AntwortenLöschen
  2. Hy Anka,
    oh danke, klar, kein Problem.
    LG Petra

    AntwortenLöschen