Donnerstag, 2. Februar 2012

"Die Farbe der Leere" von Cynthia Webb

250 Seiten
ISBN 9783867541879
Argument Verlag
Preis: 12,90€
Taschenbuch

Ist hier ein Serienkiller am Werk, der die Jungs umgebracht hat? Sie wohnten alle mal in diesem Heim, sind aus ihren Familien gerettet worden, um vor Missbrauch bewahrt zu werden . . . Und wurden doch gequält, missbraucht, gefoltert und getötet.

Katherine arbeitet beim ACS, einer Kinder- und Jugendschutzbehörde in New York City. Sie und ihre Kolleginnen Diane und Annie kümmern sich um vieles, um Kinder zu beschützen, sie in Pflegefamilien unterzubringen, Fallaufnahmen zu machen, Gespräche zu führen mit Kindern, Familien, Sozialarbeitern usw.
Und doch können sie nicht jeden davor bewahren, erneut in Gefahr zu geraten.

Als Jonathan tot aufgefunden wird, wird Katherine klar, dass es vielleicht auch ihre Schuld ist. Sie macht sich Vorwürfe, weil sie sich nicht mehr um ihn gekümmert hat.
Da sie den Toten und seine Familie gut kannte, will sie mit der Polizei und den Behörden zusammen arbeiten, um so vielleicht andere Jungs vor diesem Serientäter zu schützen.

Meine Meinung

Wenn es um Kinder in einem Krimi geht, hat das Lesen immer einen üblen Beigeschmack. So ist es mir auch hier ergangen. Egal, um welchen Fall von Missbrauch es sich handelte, ich bekam ständig eine Gänsehaut.

Die Autorin beschreibt das Geschehen sehr sachlich und nüchtern, trotzdem lassen sich Emotionen nicht unterdrücken. Zum Glück geht sie nicht sehr tief in die Details, doch das Gelesene lässt meine Fantasie und Gedanken um diese Kinder nicht ruhen.

Außerdem zeigt die Geschichte sehr gut die Arbeit des ACS, in Zusammenhang mit dem Familiengericht, den Fallbetreuern und den Anwälten. Es wird im Buch erwähnt, dass viele der dort tätigen Personen dort arbeiten, um ihre eigenen Kindheitstraumen zu verarbeiten.
Somit zeigt es sehr deutlich, wie schwer das Geschehene, Gesehene und Gehörte zu verarbeiten ist.  Dabei geht es nicht nur um die Kinder, sondern auch alle anderen, die sich mit der Situation beschäftigen müssen, denn auch sie sind Menschen, die ihre Gefühle nicht abstellen können.

Cynthia Webb hat hier meines Erachten sehr gut recherchiert, um so dem Leser die Zusammenhänge besser vermitteln zu können.
Das ganze ist sehr realistisch und erbarmungslos dargestellt, genau so, wie ich es mir im wahren Leben leider auch vorstellen kann.Es zeigt die Gesellschaft mit all ihren Schwächen und läßt das Gelesene nicht so schnell beiseite schieben.

Mein Fazit

Ein sehr ernüchterndes Buch, das mich trotz seiner Sachlichkeit sehr berührt hat. Dafür gibt es von mir 5 Sternthaler

Die Autorin
Cynthia Webb hat einen Master in Literarischem Schreiben, ist Staatsanwältin und war viele Jahre lang (wie Katherine McDonald) für die New Yorker Behörde ACS tätig. Anschließend lehrte sie als Dozentin an der bilingualen Deutschen Schule New York. Momentan studiert sie Educational Leadership (Bildungsmanagement & -innovation) am Teachers College der Columbia University. Sie hat drei mittlerweile erwachsene Kinder und lebt zurzeit an der Upper West Side in Manhattan. Die Farbe der Leere ist ihr zweiter Roman. Ihr erster Krimi Florida Blues wurde gleich nach Erscheinen für den Lambda Literary Award nominiert.

Ariadne-Gründerin Frigga Haug schrieb nach der Lektüre von Die Farbe der Leere: »Dieser Krimi glänzt mit einem unterkühlten sozialen Realismus und zeigt das Verbrechen der Gesellschaft an jenen, die sie zu Mördern werden lässt.« Sie regte an, dem Buch das Luxemburg-Zitat voranzustellen, und Cynthia Webb fand die Idee genau richtig.
Quelle: www.argument.de

Vielen Dank an den Argument-Verlag und Claudia von Claudias Bücherregal für dieses Rezensionexemplar

Kommentare:

  1. Hallo Petra!
    Das Buch klingt interessant..
    ist momentan aber wahrscheinlich nicht so gut für mich. Schließlich muss ich mich ja erstmal wieder einlesen. In den letzten Wochen habe ich ja relativ wenig gelesen. Wenn es um Kinder geht, dann kann mich so ein Buch ganz schön in Rage versetzten. Die Vorstellung, dass etwas ähnliches irgendwo auf dieser Welt passiert... Oh je! Man hört ja auch so viel in den Nachrichten. Ich warte erstmal..
    Mal gucken wann ich mich wieder auf einen Thriller einlassen kann. *knuff*

    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)
    Schöne Rezi! Das Buch klingt wirklich gut, trotzdem ist es wahrscheinlich nichts für mich...^^ Ich behalte es mal im Auge... :D
    Übrigens habe ich gerade deinen Blog entdeckt und es gefällt mir super :)
    Ich würde mich sehr über einen Gegenbesuch freuen:
    http://meine-lesewelt.blogspot.com
    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen
  3. @Tanja,
    nee, dann lass es mal lieber, gibt genug andere schöne Bücher ;o)
    Knuddel dich

    @Selina
    herzlich willkommen und vielen Dank. Klar komm ich mal schauen. Hier weiterhin viel vergnügen beim Stöbern usw.
    Liebe Grüße, Eure Petra

    AntwortenLöschen