Mittwoch, 16. Mai 2012

"Das Glück im Augenwinkel" von Nancy Salchow

177 Seiten
ISBN B007R8OQ6W
Neobooks
Preis: 2,99€
Ebook


Der Verlust eines geliebten Menschen ist schwer zu ertragen. Ist dieser Mensch krank, kann man sich vielleicht auf die Zeit einstellen. Aber wenn dieser Mensch bei einem Unglück mitten aus dem Leben gerissen wird, ist das kaum vorstellbar. Von einer auf die andere Minute fort. Zurück bleibt . . . tja, was bleibt?

Erinnerungen, Bilder, vielleicht ein Video. So ergeht es Simon: Seine Frau Emma kam bei einem Anschlag ums Leben. Ein ganzes Jahr ist vergangen, als Simon zum ersten Mal wieder die Wohnung betritt, voller Angst und Unsicherheit, was ihn erwartet.

Er findet ein Buch, das Buch, das Emma als letztes gelesen hat. Sie hat es nicht mehr beenden können, und als Simon darin liest, ist etwas seltsam dabei. Es ist nur eine Seite, die ihn aber nicht mehr los lässt, denn jedesmal, wenn er sie liest, steht dort etwas anderes. Es geht um eine Frau, deren Mann ums Leben gekommen ist. Nach und nach entwickelt sich die Idee, diese Frau zu finden, denn Simon hat die Vorstellung, dass der Verlust gemeinsam leichter zu ertragen ist.

Meine Meinung

Eine interessante Idee, die hier in die Tat umgesetzt wurde und mir wirklich gut gefallen hat.

Zu Beginn fand ich das Ganze zwar etwas undurchsichtig, bis ich dahinter kam, es verstand. Das war nicht ganz so einfach, doch die Entwicklung der Geschichte konnte meine Verwirrung nach und nach auflösen. So kam ich gut voran, denn es lässt sich flüssig lesen. Der Schreibstil gefällt mir sehr, es ist ein sehr sanfter, leiser Stil, und wie ich finde, auch recht poetisch, ohne kitschig zu wirken. Ich hatte nur zeitweise das Bedürfnis, mehr über Simon und Emma zu erfahren, irgendwie war mir das zu wenig.

Aber vielmehr steht die Verarbeitung des Verlustes im Vordergrund. Zwei Menschen, die auf ganz unterschiedliche Art und Weise lernen müssen, dass es ein "Danach" gibt, dass die Zeit nicht stehen geblieben ist. Sie haben das Gleiche erlebt, und zumindest Simon hat das Gefühl, dass es jetzt jemanden gibt, der ihn versteht.

Unterm Strich

Eine wunderbare kleine Geschichte um Verlust und Trauer, aber auch um Leben und Erleben, sehr gefühlvoll, ohne Kitsch. Dafür vergebe ich gerne 5 Sternthaler.


Die Autorin
Nancy Salchow, 1981 geboren, arbeitet von Kindesbeinen an an eigenen Romanprojekten, wagte sich allerdings erst 2011 mit ihren Werken an die Öffentlichkeit und stellte Leseproben ihrer Manuskripte auf Neobooks ein, der Autorenplattform der Verlagsgruppe Droemer Knaur. Wenn sie nicht gerade an einem Manuskript arbeitet, ist sie als Sängerin sowie Songtexterin in eigenen musikalischen Projekten aktiv. Mehr über die Autorin auf ihrer Website www.nancysalchow.de
Ich bedanke mich bei der Autorin, die über Lovelybooks mit ihrem Buch eine kleine Leserunde ins Leben gerufen hat, an der ich teilnehmen durfte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen