Sonntag, 25. November 2012

"Wir beide, irgendwann" von Jay Asher & Carolin Mackler

cbt-Verlag
397 Seiten
ISBN 9783570161517
cbt-Verlag
Preis: 17,99€
gebundene Ausgabe

Als ihr Vater der 16-jährigen Emma einen Computer schenkt, kann sie es kaum abwarten, ihn einzurichten und zu benutzen. Josh, ihr Nachbar und guter Freund, hilft ihr dabei und mithilfe einer CD von AOL kommt Emma bald in's Reich des WWW.
Die erste Seite, die sich ihr öffnet, ist Facebook. Seltsam dabei ist, dass es Emma dort schon gibt, nur 15 Jahre älter und unglücklich verheiratet. Nach und nach entdeckt sie noch mehr ihrer Klassenkameraden und Freunde, bekannte Gesichter, deren Zukunft scheinbar feststeht.

Ach ja, wir schreiben übrigens das Jahr 1996. . .

Meine Meinung

Den Autoren Asher & Mackler ist hier ein nettes Jugendbuch gelungen wie ich finde.
Emma und Josh, zwei junge Menschen, entdecken das Internet und dürfen, warum auch immer, einen Blick auf ihre Zukunft werfen.
Schnell kommt Emma dahinter, dass sie ihre Zukunft ändern kann, indem sie jetzige Entscheidungen verändert, sei es Freundschaften, Schule oder Berufswunsch, ja sogar ein anderer Tagesablauf verändert ihren Facebook-Status. Denn ihr jetziger Status in der Zukunft gefällt ihr nicht wirklich.

Doch ob all das wirklich etwas nutzt, weiß niemand. Die Idee ansich zur Geschichte hat mir gut gefallen, allerdings ging Emma mir irgendwann sehr auf die Nerven, denn sie war mit nichts mehr zufrieden, und setzte sich einfach zu sehr unter Druck.
Insgesamt ließ sich das Buch zügig lesen, die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Emma und Josh beschrieben, dadurch kommt mehr Bewegung in das geschehen.

Unterm Strich

Es ist eine Geschichte, die zeigt, dass ein Plan nicht immer aufgeht, aber ein Traum nicht immer ein Traum bleiben muss. Es hat mir Vergnügen gemacht, sie zu lesen und kann das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. Dafür vergebe ich 5 Sternthaler.

Die Autoren
Jay Asher ist der Autor des weltweiten Bestsellers "Tote Mädchen lügen nicht", der in über 30 Länder verkauft und u.a. für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde. Seinen neuesten Roman, "Wir beide, irgendwann" verfasste er gemeinsam mit Carolyn Mackler. Er lebt in Kalifornien. 
Quelle: cbt-Verlag
Carolyn Mackler wurde 1973 in New York City geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und ihrem Sohn lebt. Sie schreibt Kurzgeschichten, Essays und Jugendbücher, für die sie in Amerika mehrfach ausgezeichnet wurde. Gemeinsam mit Jay Asher schrieb sie den Roman „Wir beide, irgendwann“. 
Quelle: cbt-Verlag

Vielen Dank an den cbt-Verlag und Amazon-Vine für dieses Exemplar.

Kommentare:

  1. Das Buch klingt eigentlich ganz gut :))

    LG Lisa

    ___
    Schaut doch mal bei mir vorbei
    http://www.buecherparadis.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa, vielen Dank, da schau ich gerne mal vorbei.
      LG Petra

      Löschen
  2. Oh, wie schön! Ich habe das Buch auch gerade erst gelesen, mir hat es auch sehr gefallen, wobei ich Emma ein bisschen anstrengend fand und mir Josh fast lieber, bzw. sympathischer, war. Hach, ich fand es trotzdem total süß. Mal eine Geschichte zum Entspannen und zum Zurückerinnern ... ich war 1996 in Emmas Alter. Wobei ich mich im Buch zunächst gewundert habe, warum Emma Auto fahren kann/darf ... aber ja, die Geschichte spielt ja nicht in Deutschland ;-)

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hy, schön von dir zu lesen, ja Emma eben... Und schau mal eine Antwort tiefer von Sabine, sie hat gleich mal den Ort dazugeschrieben, in dem das Buch spielt.
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  3. Hallo Petra!

    Ich fand die Geschichte auch ganz unterhaltsam, obwohl es für mich kein Highlight ist. Sein Debüt hat mir besser gefallen. ;-)
    Die Geschichte spielt übrigens in der amerikanischen Kleinstadt Lake Forest.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      ja "Tote Mädchen lügen nicht" ist spitze! Und danke, dass du gleich noch dazu geschrieben hast, wo es spielt.
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
    2. "Tote Mädchen lügen nicht" ist jetzt auch auf meinem Wunschzettel gelandet, das kenne ich noch nicht ;-)

      LG Svenja

      Löschen