Dienstag, 28. Februar 2012

Ich bin getaggt worden

 Die Stöckchen machen zur Zeit ja wiedermal groß die Runde, dieses hier ist von Literaturmaus.

1. Wo liest Du am liebsten?
Auf meinem Sofa in der Kuschelecke

2. Zu welcher Tageszeit liest Du die meisten Seiten?
Am Abend, vorher ist meist keine Zeit

3. Was bevorzugst Du lieber? Buch oder Hörbuch?
Eindeutig Buch, beim Hörbuch weiß ich nach 5 Minuten nicht mehr, was ich gerade gehört habe.

4. Wie groß ist Dein SUB?
Oho, zu groß . . . über 200 . . .

5. Welches Genre bevorzugst Du am meisten und warum?
Thriller, ich liebe den Nervenkitzel und die Spannung.

6. Findest Du die Leselotte gut und wenn ja, besitzt Du auch eine?
Ja ich besitze eine in dunkelbla, aber ich benutze sie sehr selten, denn so superpraktisch finde ich sie nicht.

7. Hast Du einen Sammeltick?
Ja, wie hier alle wissen: Meine Lesezeichen!

8. Warst Du schon einmal bei einem Bloggertreffen und wenn ja, wie hast Du dieses Treffen erlebt?
Nein, leider nicht, obwohl: Ich habe mich letztes Jahr auf der Buchmesse in Leipzig mit Annette von Katze mit Buch auf eine knappe halbe Stunde getroffen, Das war dann eben ein Minitreffen, aber es hat mich sehr gefreut.

9. Gibt es einen Autor für Dich, ohne den Du Dir die Welt nicht mehr vorstellen könntest?
Achja, ohne Stephen King, da würde mir schon etwas fehlen.

10. Guckst Du Dir einen Film an, wenn Du das Buch vorher gelesen hast oder eher nicht?
Das kommt auf das Buch oder den Film an, meistens ja.

11. Bücherei oder Buchkauf?
Kaufen . . . immer . . . schrecklich ;o)

Da dieser Tagg überall zu finden ist, gebe ich ihn jetzt nicht weiter. Wer mag, greift einfach zu.
Und hier noch die Spielregeln, an die ich mich heute mal nicht halte, weil ich es vor ein paar Wochen schon ausgeführt hab.

Die Regeln:
1. Verlinke die Person, die dich getaggt hat.
2. Beantworte die Fragen, die dir gestellt worden sind.
3. Tagge anschließend bis zu 11 weitere Leute.
4. Gib den Leuten Bescheid, die getaggt wurden.
5. Stelle 11 Fragen an die, die getaggt wurden.

Liebe Grüße, Eure Petra 

Montag, 27. Februar 2012

Nachschub im Regal

Hallo ihr Lieben,
da ich lange keine meiner neuen Bücher vorgestellt habe, obwohl schon das eine oder andere angekommen ist, gibt es heute mal ein paar, die in den letzten Tagen hier eingezogen sind.
Wie ich neulich schon erwähnt hatte, gab es da diesen Gutschein über 20,-€ bei Amazon, den ich nun eingelöst habe.

Darum ist Dornenkuss von Bettina Belitz nun als letzter Teil um Ellie hier eingetrudelt. Ich bin gespannt, was sie zum Schluß noch zu bieten hat.
Elisabeth Sturm hat am eigenen Leib erfahren, welche Gier, welche zerstörerische Kraft und welches Grauen in der Welt der Mahre lauern – und doch hält sie an ihrer Liebe zu Colin fest. Erschöpft und bis ins Mark verletzt, fürchtet und ersehnt sie den Tag, an dem er zurückkehrt und sie sich auf die Jagd nach Tessa machen, der uralten Mahrin, die ihr Glück bedroht. In Italien hoffen sie, Tessa auf die Spur zu kommen und Hinweise auf Ellies verschollenen Vater zu erhalten. Fast gegen ihren Willen findet Ellie in der Hitze, dem Meer und der Kargheit des Landes die Ruhe, nach der sie sich seit Monaten sehnt, und dankbar gibt sie sich diesem neuen, freien Leben hin. Als von unerwarteter Seite ein Verbündeter auftaucht, scheinen die Antworten auf Ellies Fragen plötzlich greifbar. Aber je tiefer sie in das Geheimnis der Mahre eindringt, desto größer werden Ellies Zweifel: Ist selbst ihre Liebe nicht stark genug, um gegen Colins Hunger zu bestehen?
Quelle: Amazon

Ende letzter Woche war ich in einem Geschäft mit dem großen W. Dort gibt es so eine Kiste mit Mängelexemplaren, an der man ja wohl kaum einfach so vorbei gehen kann. Dort habe ich diese beiden in gebundener Form zusammen für 6,-€ entdeckt.

Die Welt dazwischen
New York 1910: Der 18-jährige Adrian erreicht auf einem Auswandererschiff das "Gelobte Land". Allein und der Sprache nicht mächtig, muss er sich in der fremden Großstadt durchschlagen. Dabei entdeckt er nicht nur eine faszinierende Welt, sondern auch eine unerwartete Liebe: Die Liebe zu Jack, seinem besten Freund.
Aline Sax zeichnet ein bewegendes Bild vom Schicksal der Auswanderer, von ihren Hoffnungen und von den Lebensumständen in New York. Die junge Autorin lässt den Leser eintauchen in diese andere Welt und teilhaben an Adrians Geschichte, an seiner Zerrissenheit, an der Entdeckung seiner Homosexualität und an der schwersten Entscheidung seines Lebens.
 In einem Leben wie diesem
New York, 1911: Der Traum vom "Gelobten Land" ist für Adrian in greifbare Nähe gerückt. Seine Freunde und er haben eine Bar gekauft, die nicht nur Reichtum verspricht, sondern für sie auch ein Zufluchtsort sein soll. Doch dann geraten sie in Schwierigkeiten. Adrian droht unter dem Druck zusammenzubrechen. Wird er seinen Traum vom Glück aufgeben?
Quelle: lovelybooks.de

Zu guter Letzt hab ich von Amazon das Angebot bekommen, für sie zu testen. Klar hab ich mir erstmal zwei Bücher ausgesucht. Und heute sind sie schon angekommen.

Dabei handelt es sich um diese Zwei:
Vergeltung
In einer warmen Sommernacht wird die junge Anna ermordet aufgefunden, nicht weit entfernt von ihrem Elternhaus in einer dänischen Kleinstadt. Die Polizei zieht die Sonderermittlerin Rebekka Holm hinzu. Die findet bald heraus, dass das Verbrechen bis in seine Einzelheiten an einen 20 Jahre zurückliegenden Mord an einer jungen Frau erinnert. Hat sich das Verbrechen von damals wiederholt? Hat Erik, Sohn des örtlichen Pfarrers, seine Freundin umgebracht? Doch dann wird ein zweijähriges Mädchen entführt. Ihr Name: Anna …
Quelle: lovelybooks.de

Die Flüsse von London
Peter Grant ist Police Constable in London mit einer ausgeprägten Begabung fürs Magische. Was seinen Vorgesetzten nicht entgeht. Auftritt Thomas Nightingale, Polizeiinspektor und außerdem der letzte Zauberer Englands. Er wird Peter in den Grundlagen der Magie ausbilden. Ein Mord in Covent Garden führt den frischgebackenen Zauberlehrling Peter auf die Spur eines Schauspielers, der vor 200 Jahren an dieser Stelle den Tod fand. »Mein Name ist Peter Grant. Ich bin seit Neuestem Police Constable und Zauberlehrling, der erste seit fünfzig Jahren. Mein Leben ist dadurch um einiges komplizierter geworden. Jetzt muss ich mich mit einem Nest von Vampiren in Purley herumschlagen, einen Waffenstillstand zwischen Themsegott und Themsegöttin herbeiführen, Leichen in Covent Garden ausgraben. Ziemlich anstrengend, kann ich Ihnen sagen; und der Papierkram!
 Quelle: lovelybooks.de

Das soll wohl erstmal genügen

Liebe Grüße, Eure Petra

Donnerstag, 23. Februar 2012

Gedanken

Abschied

Die Hoffnung ist gegangen
zu früh
Warten tut weh

Eine leise Träne

Frühling ohne dich

Verloren und doch gewonnen

Bald

Eine leise Erinnerung

Ich weiß es

Abschied
Danke

Mittwoch, 22. Februar 2012

"Hyddenworld- Der Frühling" von William Horwood

534 Seiten
ISBN 9783608946383
Klett-Cotta-Verlag
Preis: 22,95€
gebundene Ausgabe



Hyddenworld- eine Welt, die der Menschenwelt unbekannt ist. Und trotzdem liegen diese beiden Welten dicht beieinander, fließen manchmal sogar ineinander über.

In unserer Welt wird ein Junge geboren, Jack. Er ist ein Riese in Hyddenworld und alle setzen nach einer alten Prophezeiung ihre Hoffnung in ihn, denn Jack soll den fehlenden Edelstein des Frühlings wiederfinden. Weil es in Hyddenworld Gegner dieser Prophezeiung gibt, soll Jack bei den Foales in England aufwachsen, bis er soweit ist, nach Hyddenworld zu gehen.

Doch auf dem Weg zu ihnen geschieht ein tragischer Unfall, in dem nur Jack, das kleines Mädchen Katherine und ihre Mutter schwer verletzt überleben. Da die Mutter sich danach nicht mehr um ihre Tochter kümmern kann,ziehen sie kurzerhand zu Margaret und Arthur Foale. Eigentlich sollten sie sich um Jack kümmern, doch aufgrund seiner schweren Brandverletzungen sind sie dazu nicht in der Lage. Als Katherines Mutter Clare im Sterben liegt, sehen Jack und Katherine sich nach langer Zeit wieder.

Meine Meinung

Schon gleich zu Beginn hatte ich das Gefühl, dass es nicht einfach werden würde, dieses Buch zu lesen und Hyddenworld zu entdecken. Aber die Mühe hat sich gelohnt, wie ich finde. Der Klett-Cotta-Verlag hat hier wieder einmal einen kleinen Schatz zutage gefördert, der jedoch nur der Auftakt zu einem 4-Teiler ist.
Die Geschichte spielt abwechselnd in der Welt der Menschen und in Hyddenworld, dementsprechend gestaltete sich das Lesen recht abwechslungsreich. Horwood beschreibt beide Welten sehr detailreich und bildhaft, manchmal hatte ich den Eindruck, mitten auf einer der grünen Wiesen zu stehen und zu sehen, was er beschreibt. Vieles erinnert in der Erzählung an "Herr der Ringe" und doch ist es natürlich eine ganz eigene Geschichte, in der alte Prophezeiungen eine große Rolle spielen.
Interessant finde ich die Idee, wie die Menschen nach Hyddenworld gelangen und umgekehrt.
Und besonders sympathisch erscheinen mir die kleinen Leute aus Hyddenworld, die Jack bei seinen Unternehmungen unterstützen. Sie werden allesamt so wunderbar beschrieben, dass es mir ein Leichtes war, sie in meinem Kopfkino zu entdecken und zu begleiten.

Einige Abschnitte hätten sicher auch kürzer gestaltet werden können, dadurch kommt schon eine gewisse Langatmigkeit auf.
Leider gibt es kein Glossar, um die einzelnen Personen besser auseinander halten zu können, da hatte ich meine Schwierigkeiten. Und eine Karte wäre ebenfalls begrüßenswert gewesen, das hätte da Gesamtbild gut abgerundet.
Aber trotzdem freue ich mich jetzt schon auf den nächsten Teil, und die neuen Begegnungen und Erlebnisse mit Jack und seinen Freunden aus Hyddenworld.

Unterm Strich

Auch mit einigen Hürden gut zu lesen, habt nur Geduld. Dafür vergebe ich gerne geduldige 5 Sternthaler.

Der Autor
William Horwood, geboren 1944 in Oxford, ist ein britischer Autor und Journalist. Mit seinem Buch »Stein von Duncton« wurde er international bekannt.
Quelle: vorablesen.de

Vielen Dank an vorablesen.de und den Klett-Cotta Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Sonntag, 19. Februar 2012

"Herr Leben, die Rechnung bitte" von Sarah Eder

277 Seiten
ISBN 9783942384029
epidu-Verlag
Preis: 11,90€
Taschenbuch


Hannah mit "H" am Ende lebt in Salzburg und studiert Linguistik. Als sie Felix kennen lernt, hat sie das Gefühl, so glücklich wie noch nie zu sein. Allerdings ist klar, dass Felix bald weit weg sein wird, in Portugal. Egal, für Hannah zählt nur das hier und jetzt und diese wunderbaren blauen Augen. Allerdings ist sie sich ziemlich unsicher, wenn sie darüber nachdenkt, wie ihr Leben weitergehen soll.

Immer wieder rennt sie zu ihrer Psychotherapeutin, aber irgendwie nutzt das auch nichts. Und dann ist Felix weg- und ihre Psychotherapeutin auch. Futsch- weg- aus- vorbei.
Hannahs Welt bricht zusammen. An wem soll sie sich nun ausheulen? Zum Glück gibt es einen neuen Psychologen: Herr Leben. Und der hat eine gute Idee: Er teilt Hannahs Probleme ein in Schachteln mit den Titeln Wut, Angst, Glück und Lebenswert. Hannah soll sie füllen mit ihren Gedanken und Problemen, aber auch mit Hoffnung.

Meine Meinung

Also mal ehrlich, kennt ihr jemanden, der alles und jeden totquatschen kann?

So eine ist Hannah. Sie redet und quatscht und schwafelt und zerredet alles, was ihr in den Kopf kommt. Das ist leider so nervig, dass Hannah mir ziemlich schnell total unsympathisch war. Am liebsten hätte ich ihr mal den Mund zugehalten, für eine Woche oder so.

Aber die quatscht und quatscht und quatscht weiter.
Und sie quatscht mit und über Felix und Leo und Tim und Anne und Mole. Echt ein Wunder, dass sie nicht einer von ihnen weggesperrt hat, ich hätte es getan. Zu allem Überfluss legt sie jedes Wort, jeden Satz ihres Gegenüber auf die Goldwaage, alles muss analysiert werden. Schrecklich.

In ihren Gedanken herrscht genau das gleiche Problem, niemand kann sie ansprechen, ohne gleich in Gedanken von ihr auseinander genommen zu werden. Hannah macht aus Ereignissen Probleme, wo vorher gar keine waren. Im Grunde genommen ist sie aber nur so, weil sie Angst davor hat, allein durchs Leben zu gehen. Darum hasst sie Ikea, weil da nichts für Singles angeboten wird. Sie hat einfach nicht den Mut, Dinge auf sich zukommen zu lassen, einfachmal abzuwarten. Nein, für Hannah gibt es das Wort Geduld und Hoffnung nicht.

Herr Leben schafft es zum Glück, wenn auch mühsam, ihre Probleme zu benennen und Hannah damit vertraut zu machen. Gott sei dank!
Insgesamt ein lautes Buch, laut und schnell. Aber zum Ende hin wird nicht nur Hannah, sondern damit auch das Buch ruhiger, leiser, angenehmer. 

Unterm Strich

Wenn man weiß, dass das Chaos sich lichtet, liest es sich gleich viel besser. Dafür dann doch noch 4 Sternthaler
 
Die Autorin
Sarah Eder, 1986 in Salzburg geboren, begann nach dem Abitur zunächst mit einem Anglistik-Studium, entdeckte dann aber ihre Leidenschaft für Linguistik. Kürzlich hat sie das Studium der Sprachwissenschaften in Salzburg abgeschlossen. Ihre Liebe zum Schreiben machte sich schon in der Schulzeit bemerkbar, insgeheim freute sie sich immer auf die Deutschschularbeiten. Auch neben dem Studium und der Arbeit in einem bekannten Salzburger Kino schrieb sie weiterhin gerne, wenn auch lange Zeit nur heimlich. Erst als sie zufällig auf EPIDU stieß, entschloss sie sich, ihren Roman den Lesern zu präsentieren. Von anderen Menschen gern gelesen zu werden ist für sie das schönste Kompliment. Herr Leben, die Rechnung bitte! wurde im August 2010 auf EPIDU veröffentlicht und eroberte die Herzen der Leser im Sturm. Man lernt beim Schreiben viel über sich und vom Leben lernt man das Schreiben. 
Quelle: Amazon.de

Ich bedanke mich herzlich bei Blogg dein Buch und den Epidu-Verlag, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Interesse am Buch geweckt? Dann klickt bitte hier, um es zu kaufen.

"Rachezug" Teil 1 & 2 von Michael Linnemann

421 Seiten
ISBN B006NXWU6K Teil 1
ISBN B006NXWVTG Teil 2
Preis: 1,98€
Ebook


Göttingen, eine Stadt in Niedersachsen, gerät in die Schlagzeilen. Eine Mädchenleiche wurde gefunden, und zwei weitere folgen ziemlich schnell. Sie sind übel zugerichtet, entweder fehlen die Ohren oder die Augen, in einem Fall sogar beides. Ein Serientäter? Die Polizistin Nora Feldt und ihr Kollege Thomas Korn begeben sich auf die Suche nach dem Täter, in der Hoffnung, einen weiteren Mord zu verhindern. Doch alle erdenklichen Versuche laufen ins Leere, der Täter scheint immer ein paar Schritte voraus zu sein, legt provokante Spuren, um die Polizei an ihre Schwächen zu erinnern. Ist der Serientäter zu gut für die Beamten?

Meine Meinung

Im Prolog geht es gleich richtig zur Sache, allerdings in einem Wald in Berlin im Jahr 2009.  Das ganze weitere Geschehen ist dann aber in Göttingen 2011 angesiedelt. Insgesamt ist das Ganze ziemlich verstrickt, es gibt viele Personen, die als Täter in Frage kommen. So sind die ersten Versuche, das Feld einzugrenzen, recht beschwerlich und mühsam. Klar ist lediglich, dass die Mädchen sich kannten und alle auf einer Klassenfeier gesehen wurden.
Der Titel "Rachezug" läßt vermuten, dass es sich dabei um persönliche Rache gegenüber Nora Feldt handeln könnte, denn die ersten Spuren sind in ihrem direkten Umfeld, immerhin wird eines der jungen Mädchen mitten in ihrem Wohnzimmer erschossen. So tappte ich als Leserin genau wie die Polizei lange im Dunkeln.

 Der Autor Michael Linnemann beschreibt das Geschehen sehr detailreich, teilweise etwas langatmig. Trotzdem kommt reichlich Spannung auf, die zwar nicht dauerhaft gehalten wird, aber durch das ständige Auf und Ab ist auf jeden Fall viel Bewegung dabei. Ich fühlte mich als Leserin durchaus gefesselt und hatte häufig das Gefühl, schneller lesen zu müssen, um endlich voran zukommen.

Zwischendurch tauchen auch noch Nora's private Beziehungsprobleme auf, und sie ist hin und hergerissen zwischen Beruf und Beziehung. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass evtl. auch ihr Lebenspartner Timo etwas mit dem Fall zu tun hat.
Dabei fiel mir auf, dass mich das Gejammer von Nora irgendwie schon genervt hat, ich hatte den Eindruck, dass sie dadurch häufig nicht bei der Sache war und ihre Entscheidungsfreudigkeit darunter litt.

Der zweite Teil baut natürlich auf Teil 1 auf, der eine ohne den anderen geht nicht. Das Cover des ersten Bandes gefällt mir übrigens besser als das zum zweiten Teil.

Die oben genannte Seitenzahl ist übrigens die Gesamtzahl beider Ebooks, allerdings kommen für den Thriller insgesamt 362 Seiten zusammen, der Rest ist Danksagung und Vorstellung des neuen Buches "Rachegier". Und dazwischen leider viele leere Seiten.

Unterm Strich

Ich fühlte mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten, und ich bin gespannt auf mehr. Dafür gibt es 5 Sternthaler.
 
Der Autor
Michael Linnemann, geboren am 09.01.1987 in Ahlen (NRW), begann unmittelbar nach seinem Abitur 2006 ein Studium an der Georg-August-Universität in Göttingen. Seine dortigen Fächer sind die Deutsche Philologie und die Mittlere sowie Neuere Geschichte. Derzeit erwartet er die Abschlussnote seiner Masterarbeit, die er in der Germanistik verfasste.
Seit 2002 beschäftigt er sich intensiv mit der Gattung des Thrillers. Vor allem interessiert ihn dabei die Entwicklung vom klassischen zum modernen Thriller. Dieses Interesse brachte ihn zu der Idee, eine Roman-Reihe zu schreiben, die die klassische Tätersuche in die Strukturen moderner Serienmördergeschichten einbindet.
Alle Informationen und Neuigkeiten zum Autor und dessen Werken finden Sie unter:
http://michael-linnemann.blogieren.com/
Quelle: Amazon.de

Vielen Dank an den Autor Michael Linnemann, der mir dieses Ebook zur Verfügung gestellt hat

Donnerstag, 16. Februar 2012

Dies und das

Zur Zeit herrscht hier ein wenig Ruhe, weil ich am letzten Wochenende Nachtdienst hatte. Dann komme ich kaum zum Lesen. . . leider. Und nach zwei freien Tagen musste ich ja auch schon wieder los. Meine Uhren ticken also noch ein wenig quer, aber wird schon.

Mit Kolleginnen war ich dann am Dienstag Abend im Kino. Wir haben uns "Ziemlich beste Freunde" angesehen. Vielleicht habt ihr den einen oder anderen Trailer gesehen. Manchmal ist es ja so, dass damit die guten Szenen dann auch schon erschöpft sind, aber nein, diesmal gab es noch reichlich mehr zu schmunzeln oder gar zu lachen, obwohl das Thema ja eigentlich ein eher trauriges ist.
An manchen Stellen dachte ich nur: Oh nein, als Krankenschwester solltest du jetzt besser nicht lachen, aber es ging einfach nicht anders, es hat mich förmlich mitgerissen.
Ein Film, den ich mir sicher nochmal anschauen werde.

Vor dem Kino musste ich noch schnell ein paar Postkarte kaufen und wurde dabei prompt von einem Lesezeichen angefallen . . . uupppsss.

Heute gab es Buchnachschub von vorablesen, dort hatte ich letzte Woche das Glück, für "Wahr" ausgelost zu werden.

Aber zur Zeit kaue ich noch auf "Herr Leben, die Rechnung bitte" herum. Aber ich bin tapfer!! Ich werde es schaffen.

Meine Rezension zu "Rachezug Teil 1 und 2" ist auch schon in Arbeit, es wird schon werden.

Und dann hatte ich das Glück, von Birgit Böckli einen Amazongutschein über 20,-€ zu gewinnen, oh weh, ich weiß garnicht, was ich mir aussuchen soll.

Also ihr merkt schon, keine Gefahr von Langeweile im Verzug. Ach ja, bei Bücherzauber gibt es wieder ein Lesezeichenwichteln zu Ostern, ihr könnt euch noch bis Mitte März anmelden, ich bin auf jeden Fall dabei.

Also dann, ihr lieben, treuen Verfolger und Leser, Stöberer und Süchtigen, ich bin noch da!
Liebe Grüße, Eure Petra

Donnerstag, 9. Februar 2012

"Raststätte Mile 81" von Stephen King

87 Seiten
ISBN B006G862UW
Heyne-Verlag
Preis: 1,99€
Ebook


Es gibt da diese alten Raststätte an der Autobahn in Maine. Allerdings ist sie geschlossen, alles ist verriegelt und verrammelt. Die Jugendlichen aus der Stadt treffen sich dort gerne mal auf einen heimlichen Drink.

Pete würde gerne dazu gehören, aber er ist erst 11 Jahre alt, also in den Augen der Jugendlichen noch ein Baby. Toll wäre es, wenn Pete etwas wirklich spektakuläres machen würde, um die anderen zu beeindrucken.

Etliche Schilder weisen die Autofahrer daraufhin, dass diese Raststätte geschlossen ist und doch fährt eines Tages ein schlammbespritzter Kombi auf den Parkplatz. Das Auto ist scheinbar leer, die Fahrertür offen . . .

Meine Meinung

Ich habe mich gefreut, mal wieder eine Kurzgeschichte von ihm lesen zu können, doch ich sage es lieber gleich, ich war enttäuscht, nicht nur von der Geschichte, aber dazu später mehr.

Mit seltsamen Autos hatte ich als King-Liebhaberin ja schon mehrfach zu tun, da wäre Christine und der Buick. Sie haben ihr Eigenleben, und das ist auch mit diesem alten Kombi so. Dieses hier hat Hunger ohne Ende. Es kann sich verformen, frisst diejenigen, die es berühren förmlich auf und hinterlässt Spuren nur in Form von Handys oder ähnlichem. Ansonsten steht es nur auf diesem Parkplatz vor dieser Raststätte.

Es verbreitet eine gewisse Spannung, aber nach einigen Seiten wird klar, dass sich nichts besonderes mehr ereignen wird. Anfänglich hoffte ich noch auf den absoluten Knaller, ein besonderes Ereignis, irgendetwas. Aber leider blieb das diesmal aus.
Das Ende war so dermassen unspektakulär, dass ich erstmal nur dasaß und nochmal ein paar Seiten zurück blätterte, um mich zu vergewissern, nichts überlesen zu haben.

Und zu allem Überfluss ist die oben angegebene Seitenzahl keineswegs nur für diese Kurzgeschichte, die ist nämlich nach 60 Seiten beendet. Und der Rest der Seiten geht komplett für eine Leseprobe zu seinem neuen Buch "Der Anschlag" drauf. Ok, für 1,99€ immerhin 60 Seiten, aber irgendwie hat mich das total geärgert. Ich weiß nicht, ob das bei all seinen Kurzgeschichten per Ebook so ist, aber ich glaube nicht, dass ich das nochmal so haben will. Wenn da 87 Seiten angegeben werden, hätte ich gern auch 87 Seiten zu dieser Geschichte.

Unterm Strich

Leider diesmal eine Geschichte, die mich nicht gefesselt hat, darum nur 3 Sternthaler


Der Autor
"Carrie", "The Shining", "Misery" - es gibt wohl nur wenige Leser oder Kinogänger, die nicht zumindest eine dieser drei Horrorgeschichten von Stephen King kennen. Einen internationalen Bestseller nach dem anderen legt der 1947 in Maine geborene Autor vor. Und nicht wenige davon wurden auch erfolgreich verfilmt. So spektakulär die Geschichten sind, so bürgerlich klingt Kings Werdegang. Nach Schule, Universität und früher Heirat arbeitete er zunächst als Englischlehrer. Seiner Passion fürs Schreiben ging er abends und am Wochenende nach, bis ihm der Erfolg seiner ersten großen Geschichte, "Carrie", erlaubte, ausschließlich als Schriftsteller zu leben. Der Rest ist Legende. King hat drei Kinder und bereits mehrere Enkelkinder und lebt mit seiner Frau Tabitha in Maine und Florida.
Quelle: amazon.de

Diesen King habe ich im Rahmen der Stephen-King-Challenge gelesen.

Meine Challenges in 2012