Sonntag, 24. Februar 2013

"Ein Glas voll Mord" von Charlotte MacLeod

Ein Glas voll Mord – DuMonts Digitale Kriminal-Bibliothek
DuMont Krimi-Bibliothek
200 Seiten auf meinem Trekstor
ISBN 9783832186852
DuMonts digitale Kriminal-Bibliothek
Preis: 3,99€
Ebook


Pitcherville, ein kleines Dorf in Kanada, da kennt jeder jeden. Und macht ein Gerücht die Runde, ist es schneller durch den Ort, als Sie Piep sagen können.
Und nun ist Tante Aggie tot, gestorben mitten in ihrer Küche, mit einem Glas selbst eingemachter Bohnen. Blöd nur, dass es nicht ihre eigenen Bohnen waren, da ist sich zumindest die Nachbarin Janet sehr sicher. Als sie ein 2. Glas davon findet und dies zur Analyse zum alten Doc bringt, liegt dieser tot in seinem Arbeitszimmer, auf dem Läufer ausgerutscht. Oder etwa nicht? Kurzerhand wird der Mountie Madoc Rhys dazu geholt, um diese doch recht auffälligen Todesfälle zu untersuchen, denn Janet befürchtet, dass sie nun vielleicht zu viel weiß und dadurch selbst in Gefahr gerät.

Meine Meinung

Köstlich, kann ich da nur sagen, mal wieder ein Krimi, der voller Ironie und bissigem Sarkasmus nur so sprüht. Eigentlich würde er auch gut in die Reihe englischer Krimis passen, rein vom Stil.
Es passt eh alles sehr gut, ein kleiner idyllischer Ort, recht gute Nachbarschaft, klar - ein schwarzes Schaf muss sein,  jeder hilft jedem, aber jeder weiß auch alles über jeden, was nicht immer gut ist, wie sich hier bald herausstellt.
Toll sind die verschiedenen, sehr ausgeprägten Charaktere, mal naiv, etwas stumpf, mal zickig oder entsetzlich neugierig und redselig, eben so richtige Dorfschwätzer.
Ok, vielleicht sind es dem einen oder anderen ein paar Personen zu viel, manchmal ist das Verwandtschaftsverhältnis etwas verworren, das könnte manchen Leser abschrecken oder zum Aufgeben bewegen.
Ich fand es insgesamt recht abwechslungsreich und förmlich erfrischend. Auf Tätersuche begebe ich mich meist nicht, bin einfach nicht so die Spürnase, von daher habe ich mir auch nicht sonderlich einen Kopf gemacht, wer der Mörder sein könnte. Dafür habe ich aber die Art und Weise des Mounties mit Genuss verfolgt, der langsam das verstrickte Netz auseinander löst und so die wahren Hintergründe aufdeckt, die mich doch erstaunt haben.
Herrlich frech und skurril, alle ein wenig verkorkst, die eine oder andere einen kleinen Sprung in der Schüssel, das hat mich insgesamt gut unterhalten. Blutige Dramen und actionreiche Szenen werden die Leser hier nicht finden, nein, es geht eher gemütlich zur Sache.

Der Schreibstil erscheint etwas altmodisch, aber das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn das Buch kam bereits 1980 das erste Mal auf den Markt. Das merkt man auch sehr gut daran, dass es eine absolut computer- und handyfreie Zone ist.

Unterm Strich

Spritzige Spannung im idyllisch getarnten Dörfchen, da bin ich gern dabei. Dafür gibt es 4 Sternthaler von mir.
Die Autorin
Charlotte MacLeod wurde 1922 in Kanada geboren und wuchs in Massachusetts, USA, auf. 1978 erschien der erste Band ihrer ›Balaclava‹-Serie, 1979 folgte der erste Titel der ›Boston‹-Reihe, die ihren Ruf als zeitgenössische große Dame des Kriminalromans begründeten. Für ihr Werk erhielt MacLeod fünf American Mystery Awards sowie den Nero Wolfe Award. Im Januar 2005 starb Charlotte MacLeod im Alter von 82 Jahren in Lewiston im US-Staat Maine.
Quelle: DuMonts Autorenseite

Ich bedanke mich herzlich bei Blogg dein Buch und dem DuMont-Verlag für dieses Ebook.

Kommentare:

  1. Bücher von Charlotte MacLeod wollte ich schon immer mal Lesen, aber irgendwie hab ich sie dann doch immer liegen lassen, egal ob auf dem Flohmarkt oder in der Buchhandlung. Das Buch klingt toll, würde mir garantiert gefallen, weil ich großer Krimi-Fan bin. Ich war immer überzeugt, dass es britische Krimis sind....so ein Irrtum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hy,
      ja ich dachte auch erst, es wäre England, aber nix da. Bis jetzt kannte ich diese Autorin noch garnicht, aber sie schreibt echt ganz witzig, werde ich mir auf jeden Fall merken.
      LG Petra

      Löschen