Dienstag, 30. Juli 2013

"Warten auf... Zufallsinterviews" von Marcus Ertle

182 Seiten auf meinem Trekstor
ISBN 9783942920711
UnsichtbarVerlag
Preis: 4,99€
Ebook

Warten auf... ist nicht nur eine Geschichte oder zwei, nein es sind viele. Und eigentlich sind es ja auch keine Geschichten, sondern Interviews. Der Autor hat sich dafür einfach auf die Straße begeben und Menschen wie Dich und mich angesprochen. Zum Beispiel die Frau vor dem Schaufenster oder den Mann auf der Parkbank, den Mann im Café mit dem Buch in der Hand, oder die junge Frau, die da vor der Kneipe steht und gerade eine raucht, dann wäre da noch der Taxifahrer oder das männliche Aktmodell und und und. Also ganz unterschiedliche Personen, egal ob jung oder alt, Mann oder Frau. Jeder von ihnen hat etwas zu sagen und Marcus Ertle hält das Gehörte einfach fest.

Meine Meinung

Ich wusste nicht, was mich mit diesem Buch erwartet, worauf ich mich da eingelassen hatte. Interviews finde ich selten interessant, dementsprechend führe ich sie auch selbst nicht so gerne.

Um so größer war von daher die Überraschung, dass mir "Warten auf..." sehr gut gefallen hat. Zum einen ist es die Vielfalt der Personen, die der Autor vor sich hatte, zum anderen ist es die vorherrschende lockere, entspannte Atmosphäre. Ich habe keine Ahnung, wieviele Personen als Interviewpartner abgelehnt haben oder wieviele im Nachhinein nochmal aussortiert wurden, aber das Endergebnis ist auf jeden Fall gelungen.

Keines der Interviews wirkt irgendwie gezwungen oder gestellt, alles fühlt sich realistisch und ehrlich an . Und bei jedem Interviewpartner ergeben sich die Fragen im Verlauf des Gesprächs, daraus entwickelt sich entsprechend immer neuer Gesprächsstoff. Schön ist auch die Flexibilität des Autors, er kann sich auf jeden seiner Gesprächspartner gut einstellen, egal ob ausschweifende Redseligkeit oder kurzangebundenes Abhandeln.

Unterm Strich

Es war mir wider Erwarten ein unterhaltsames Vergnügen, dementsprechend vergebe ich hier gerne 5 Sternthaler.


Der Autor
Nach dem Abitur auf dem zweiten Bildungsweg und erster journalistischer Ausbildung in München (BR) studierte Marcus Ertle Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft in Augsburg. Er entwickelte Interviewformate wie „Das kleine Weltuntergangsinterview“,
„Warten auf…“ und „Durch die Woche“, zudem ist er Verfasser der Satireserien „Herr Kasupke“ und „ Prof. Dr. Spätzles - Augsburgs 1000 Meisterwerke“.
Er lebt in Augsburg und arbeitet als freier Journalist und Fotograf für jetzt.de, SZ, Focus-online und die NeueSzene, wo „Warten auf...“ seit mehr als einem Jahr erfolgreich als Serie erscheint.
Quelle: UnsichtbarVerlag Autorenseite

Vielen Dank an den UnsichtbarVerlag für dieses Ebook.

Sie haben Post

Hallo meine Lieben,

wie viele von Euch treibe auch ich mich ja sehr gern bei Vorablesen herum und stöbere und lese und manchmal hibbel ich mit, so wie heute, weil da ein Buch ist, das ich sehr gern lesen würde.

Und seit ein paar Monaten stellt das Team jeden Monat einen Blogger des Monats vor. ich hab mich zu Anfang auch mal beworben, aber da die Auswahl und Vielfalt in der Bücher-Blogger-Welt ja recht groß ist, machte ich mir nicht all zu große Hoffnung.

Dementsprechend erfreut war ich, als mir heute Mittag eine Email in den Postkasten flatterte, in der ich zum Blogger des Monats August gekürt wurde.

Liebe Petra M.,

herzlichen Glückwunsch:  im Monat August bist Du unsere Bloggerin des Monats! Du erhältst ein prall gefülltes Überraschungs-Buchpaket und ein Buch aus einer der kommenden August-Verlosungsrunden auf vorablesen (auch hier wählen wir aus).

Darüber hinaus posten wir im Forum Hinweise auf Deine Blogposts – wenn Du also im August etwas veröffentlichst, oder eine Aktion startest, sag uns bitte kurz Bescheid bzw. schreib uns eine Mail. Oder tue es gleich selbst im vorablesen Forum kund.

Wir wünschen Dir schon mal viel Spaß beim Schmökern, weiterhin viel Freude beim vorablesen und finden es toll, dass Du dich mit deinem Blog so für die Lesewelt engagierst!

Herzliche Grüße vom vorablesen Team
Also, vielen lieben Dank an das Vorablesen-Team, dass Eure Wahl diesmal auf meinen Blog gefallen ist.

Herzliche Grüße, Eure Petra

Montag, 29. Juli 2013

"Die Wildrosen-Insel" von Nancy Salchow

Die Wildrosen-Insel - zumindest wird sie von ihren 2500 Bewohnern so genannt - liegt in der Ostseeinsel. Warum die Insel diesen Namen trägt, ist eine andere Geschichte.
Hier und heute geht es um drei Freundinnen: Vanessa, Kim und Carina. Sie leben auf der Insel und jede hat natürlich ihre eigene Geschichte.

Teil 1 -Zwei Worte bis zu Dir-
106 Seiten
ASIN B00CDCPGI4
Knaur-Ebook
Preis: zur Zeit gratis
Ebook

In diesem Teil geht es um Vanessa, sie ist 28 Jahre alt, selbstständige Tagesmutter und Single. Vor 2 Jahren hätte sie fast geheiratet, doch als sie ihren Verlobten Lenny mit einer anderen im Bett erwischt hat, war die Beziehung vorbei. Doch nun ist Lenny wieder auf der Insel und ausgerechnet seine kleine Nichte geht zu Vanessa in die Kindergruppe. Vanessa hat keine Ahnung, wie sie reagieren soll, wenn Lenny eines Tages vor ihr steht und das wird garantiert passieren. Was sind seine Absichten? Und was viel wichtiger ist, was will Vanessa?



Teil 2 -Das Ende einer Suche-

100 Seiten
ISBN 9783426430873
Preis: 1,99€

Hier dreht sich die Geschichte hauptsächlich um Kim. Die 31-jährige ist seit 5 Jahren mit Martin verheiratet und gemeinsam betreiben sie eine Ferienanlage. Doch leider ist Martin beruflich viel unterwegs und selten auf der Insel. Bis jetzt nahm Kim das nicht allzu schwer und tröstete sich mit kleinen Flirts und Affären, doch als der Fotograf Jan auf der Insel auftaucht, merkt Kim, dass diesmal etwas anders ist.



Teil 3 -Die Antwort im Meer-

100 Seiten
ISBN 9783426430880
Preis: 1,99€

Dies ist Carinas Teil. Sie ist 40 und alleinerziehend. Wenn sie nicht im Café ihres Vaters aushilft, kommt sie ihrer Arbeit als Künstlerin nach. Sie malt Urlauber, Potraits, Landschaften, Eindrücke. Und sie kümmert sich liebevoll um ihren 11-jährigen Sohn Niklas und versucht, jede Art von Kummer von ihm fern zuhalten. Aus Angst vor einer Enttäuschung brach sie ihre letzte Beziehung vor 3 Jahren zu Robert ab, nur um festzustellen, auch dieser Abbruch sehr schmerzhaft ist.  Doch nun wird sie Robert wieder sehen, denn er ist Vanessa's Bruder und es steht ein 60. Geburtstag in der Familie an.


Teil 4 -Die Nacht der Sternenfänger-

71 Seiten
ISBN 9783426430897
Preis: 1,99€

Vanessa hat einen erneuten Heiratsantrag bekommen, den sie gerne annimmt. Doch ein früheres Ereignis aus ihrer Jugend trübt ihre Stimmung und sie weiß nicht, wie sie dieses Geheimnis "an den Mann" bringen soll.





Teil 5 -Das Gesicht der Freiheit-  verfügbar seit dem 25.07.2013
74 Seiten
ISBN 9783426430903
Preis: 1,99€








Teil 6 -Zeilen im Sand-  verfügbar ab 08.08.2013
77 Seiten
ISBN 9783426430910
Preis: 1,99€









Meine Meinung

Alle bis jetzt gelesenen 4 teile stehen im Zeichen der Liebe und des Glück's. Jeder der ersten 3 Teile steht für sich, die folgenden Teile sind jeweils als Fortsetzung zu sehen. Nancy Salchow lässt mit dieser Insel eine freundliche Stimmung entstehen, ein kleines Eiland, auf dem man gern Urlaub machen würde, wenn man Ruhe und Entspannung sucht. Und so hält es sich auch mit den ersten 4 teilen. Klar es geht um die Liebe, und um das Glück einer jeden Freundin. Manchmal ist der Preis dafür recht hoch, aber sollte niemals eine Freundschaft kosten. Die drei Protagonistinnen mit ihren sehr unterschiedlichen Charaktere sind gut dargestellt, Vanessa ist recht zaghaft, Kim eher die Draufgängerin und Carina die auf Sicherheit bauende.
es lässt sich locker und leicht lesen, ist über- und durchschaubar, die Anspruchshaltung sollte nicht all zu groß sein.
Ebenso durchschaubar ist die Tatsache, dass es bis jetzt in jedem Teil jeweils zwei erotische Szenen gibt, die aber sehr ästhetisch geschrieben sind und dadurch das Ganze nicht nicht billig werden lässt.

Unterm Strich

Eine lockere, leichte Sommerlektüre, in der die Liebe regiert. Nicht unbedingt meins, aber zum Entspannen auf jeden Fall geeignet. Dafür 4 Sternthaler von mir.

Die Autorin
Nancy Salchow, 1981 geboren, arbeitet von Kindesbeinen an an eigenen Romanprojekten, wagte sich allerdings erst 2011 mit ihren Werken an die Öffentlichkeit und stellte Leseproben ihrer Manuskripte auf Neobooks ein, der Autorenplattform der Verlagsgruppe Droemer Knaur. Wenn sie nicht gerade an einem Manuskript arbeitet, ist sie als Sängerin sowie Songtexterin in eigenen musikalischen Projekten aktiv. Mehr über die Autorin auf ihrer Website www.nancysalchow.de
Quelle: Drömer Autorenseite

Ich bedanke mich bei Ira Zeitzen und den Drömer-Knaur-Verlag für die 4 Ebooks.

Mittwoch, 24. Juli 2013

"Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig

Drömer-Knaur-Verlag
380 Seiten auf meinem Trekstor
ISBN 9783426430859
Drömer-Knaur-Verlag/ Neobooks
Preis: 4,99€
Ebook


Mein Name ist Vicky Leenders. Ich lebe in Köln und ja, ich habe Brad Pitt entführt. Naja ok, nicht gerade Brad Pitt, aber Tom Schneider, der hier in Deutschland für mich mindestens genau so gut ist. Er ist der Star in der TV-Soap "Südstadt" und ich wollte ihn retten, ich ganz allein. So wie viele Schauspieler hat er nämlich ein Alkoholproblem und da bin ich genau die Richtige, die ihn davon befreien wollte. Ich hatte mir extra ganz viele Bücher gekauft und gelesen, wie ich ihn von seiner Sucht befreien kann.

Und eigentlich lief ja auch erst alles ganz gut. Aber irgendwie entgleist mir das alles und nun werde ich diesen Tom nicht wieder los. Und meinen Ex-Freund Stephan auch nicht. Überhaupt wird das Ganze immer verzwickter. Dieser nette Polizist Brenning, der nach einem schwarzen Porsche sucht, so wie ich einen fahre, scheint etwas zu ahnen. Und der blöde Tom hat nichts besseres zu tun, als meine Freundin Linda anzugraben.
Ganz ehrlich? Am liebsten würde ich abhauen, mich aus dem Staub machen, ganz weit weg.

Meine Meinung

Ach herrjemine, was für ein Chaos. Beim Lesen muss man hier echt den Überblick behalten. Denn hier geht es nicht nur um die Entführung dieses Tom Schneider, sondern zufällig auch noch um den verschwundenen Frank Hagedorn. Sie wissen nicht, wer Frank Hagedorn ist? Gut, ich auch nicht, aber in seiner Wohnung ist der Teppich voller Blut und keiner weiß, wo der Typ abgeblieben ist.
Dann hätten wir da noch "Blitzi", einen Reporter von der Zeitung Boulevard, ein ordentlicher Großkotz, der glaubt, ohne ihn würde die Zeitung nicht laufen. Als er kurzerhand suspendiert wird, weil mal wieder nichts so lief, wie sein Chef es gern gehabt hätte, muss er sich doch ordentlich in's Zeug legen. Da kommt doch so ein entführter Schauspieler gerade richtig.

Doch nun zu Vicky Leenders: Kleine verzogene, neureiche Göre, die auf Papas Tasche liegt, seit 10 Jahren zum Psychiater geht und augenscheinlich einfach zu viel Langeweile hat. Dargestellt als naives Dummchen, zum Glück aber nicht dem blonden Klischee entsprechend, sondern rothaarig.

Das Ganze ist recht witzig geschrieben, es gibt jede Menge zum Schmunzeln, aber manches ist auf jeden Fall zu lang. Es zieht sich an manchen Ecken und Enden und ist teilweise so verwirrend, dass man kaum noch hinterher kommt. Die Art und Weise, wie sich das Chaos nach und nach entknotet, ist charmant gelöst, aber auch dort hätte man sicherlich etwas raffen können, denn so wurde aus einem lustigen Lesespaß teilweise ein recht zähes Vergnügen.

Unterm Strich

Bitte nicht so lang, das wirkt sonst irgendwann so gequält und der Humor bleibt dann auf der Strecke, das ist schade. Für die ansonsten witzige Geschichte vergebe ich 4 Sternthaler.


Die Autorin
Was wäre wenn … frau anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen Polospieler durchgebrannt wäre, anstatt den ehetauglicheren Steuerberater zu wählen? Oder “einfach mal so“ ein One-way-Ticket nach LA gelöst hätte? Würde besagte Frau dann jetzt als George Clooneys Freundin zur Oscar Verleihung marschieren? Oder als neurotische Schnapsdrossel auf dem Highway to Hell? Solche Gedankenspiele beschäftigen mich in meinen Tagträumen. Und da ich leider – wie übrigens die meisten Menschen – nur ein Leben zur Verfügung habe, lasse ich meine Romanfiguren all diese verrückten Dinge für mich ausprobieren! Um die Sache zu vereinfachen, teilen die meisten von ihnen meine Charaktereigenschaften und zwar die guten wie die miesen! Die besten Ideen dafür kommen mir immer, wenn ich mit meinen drei Hunden durch den Wald ziehe.
Quelle: Drömer-Knaur Autorenseite

Vielen Dank an den Drömer-Knaur-Verlag und Ira Zeitzen für dieses Ebook.

Samstag, 20. Juli 2013

"Widerspruch zwecklos oder wie man eine polnische Mutter überlebt" von Emmy Abrahamson

220 Seiten
ISBN 9783423625487
DTV Reihe Hanser
Preis: 12,95€
Taschenbuch


Mütter- eine ganz spezielle Sorte Mensch. Und die 15-jährige Alicja ist sich sicher, dass ihre Mama besonders speziell ist, schließlich ist sie Polin. Nichts kann sie für sich behalten, alles muss sie weiter verbreiten, und nicht nur in ihrer polnischen Familie. Schließlich weiß sogar die schwedische Polizei, bei der ihre Mutter als Dolmetscherin arbeitet, dass Alicja Pickel hat und eine Urintherapie das Beste ist dagegen.

Und ihre Mutter lässt keine Gelegenheit aus, um alles noch viel peinlicher zu machen, als es eh schon ist. Da ist es egal, ob es um Essen geht, besonders wenn sie beim Kochen Lebensmittel benutzt, die so alt sind, dass sie garantiert schon lebensgefährlich sind. Und natürlich mischt sie sich auch in Alicja's Liebesleben ein, noch peinlicher geht's wohl kaum. Und überhaupt, diese Sommerferien sind die absolute Katastrophe, die polnischen heimlichen Handwerker machen mehr kaputt als sie renovieren können und der Typ, den ihre beste Freundin total süß findet, hat sich ausgerechnet in sie verliebt. Dann steht auch noch eine Hochzeit an, ausgerechnet bei ihnen zu hause will ihre Tante Sylwia heiraten und natürlich ist ihre durchgeknallte Tochter Celestyna auch dabei. Klar, dass Mutter da noch schnell ein paar Kisten Wodka "organisieren" muss.

Meine Meinung

Also, erstmal bin ich mir sicher, dass es nicht prinzipiell an den polnischen Müttern liegt. Ich glaube ganz fest, dass ALLE Mütter so sind, zumindest aus der Sicht ihrer 15-jährigen Töchter.
Wobei hier schon mächtig übertrieben wird, überhäuft mit ordentlich Ironie und Sarkasmus. Man darf das Gelesene auf keinen Fall so ernst nehmen, sondern lieber mitlachen wie ich es getan habe.
Geschrieben ist das Ganze aus Alicja's Sicht, untermalt mit kleinen "Akzeptiere, dass... "-Regeln, die einem klar machen sollen, dass jeglicher Widerspruch wirklich zwecklos ist, weil Mama immer, aber auch wirklich immer eine passende Lösung vorzuweisen hat. Auf jeden Fall habe ich mich köstlich amüsiert und ich bin jetzt schon gespannt, wie peinlich es wird, wenn meine Tochter 15 ist.

Unterm Strich

Lachen, Kopfschütteln, Augen verdrehen und nicht immer alles auf die Goldwaage legen, dann kann man diese kurzweilige Sommerlektüre gut weglesen. Dafür gibt es 4 Sternthaler von mir.

Die Autorin
Emmy Abrahamson wuchs u.a. in Moskau auf, sie studierte in London und Manchester und arbeitete als Schauspielerin in Amsterdam und Wien. Heute lebt sie in Südschweden.
Quelle: DTV Autorenseite

Vielen Dank an den DTV und das Amazon-Vine-Programm für dieses Leseexemplar.

Dienstag, 16. Juli 2013

"30 Tage Sonnenschein" von Jochen Till

159 Seiten im Trekstor
ISBN 9783955201760
Dotbooks
Preis: 4,99€
Ebook


David Sonnenschein hat gerade die härtesten 30 Tage hinter sich gebracht. Und angefangen hat alles, als seine beste Freundin und geheime große Liebe Kelly ihn fragt, ob er ihr Treuzeuge sein möchte. Alles, nur nicht das, ausgerechnet seine Kelly wird heiraten... aber nicht ihn.
Und da eine schlechte Nachricht ja meist nicht allein kommt, gesteht im sein Lieblingskneipenwirt Hans mit, dass er seine Kneipe, das "Jenseits" schließen muss. Das "Jenseits"  ist doch förmlich sein 2. Zuhause, das geht doch nicht. Als der ewige Student dann auch noch seinen Job als Wachmann verliert, kann ihn das kaum noch erschüttern.
Bis zu Kellys Hochzeit ist noch Zeit, also genug Gelegenheit, den Umsatz im "Jenseits" nochmal ordentlich anzukurbeln. Und schließlich muss "Herr Kaiser", ein Freund von David, der tatsächlich Versicherungsvertreter ist, sich doch auf den Contest für "Best worscht in Town" vorbereiten. Und um den Brand hinterher zu löschen, gibt es wohl keinen besseren Ort als das "Jenseits".

Meine Meinung

Wer es bekloppt, aber lustig mag, ist hier genau richtig. Blöde Sprüche, viel Alkohol, eine ordentliche Portion Selbstmitleid und schon läuft die Sache. Allerdings braucht Jochen Till hier erstmal ordentlich Anlauf, um erstmal in Schwung zu kommen. fast ein Drittel benötigt er, bis Kelly den Knoten platzen lässt. Bis dahin gibt es eine Abhandlung über Davids Kindheit, seine Frauengeschichten, seine Berufsvorstellung und eine lahme Party zum 10jährigen Abi.
Das Ganze geht erst so richtig los, als er Trauzeuge werden soll.
Mit viel Alkohol und teilweise recht gezwungenem Spaß lotst der Autor seine Leserschaftdurch die von David Seite befürchteten 30 Tage. Dabei bleibt der Stil zum Glück locker und leicht, entspannt und ohne Tiefgang. Insgesamt ist es auf jeden Fall einen nicht allzu ernst zu nehmende Sommerlektüre in Frankfurt, deren Humor mich entfernt an die Bücher von Matthias Sachau erinnert.

Unterm Strich

Etwas zu viel Alkohol, ein bisschen viel sinnloses Gebrabbel, aber für den kleinen Lesespaß zwischendurch doch 4 Sternthaler wert.


Der Autor
Jochen Till, geboren 1966 in Frankfurt, wollte eigentlich Rockstar werden. Trotz seines unbestreitbaren Desinteresses an Buchhaltung schloss er im Alter von 22 Jahren das Wirtschaftsgymnasium ab. Neun Jahre später veröffentlichte er sein erstes Buch. Nachdem er einige Jahre in einem Comic-Laden gearbeitet hat, widmet er sich heute ausschließlich dem Schreiben – und dem Genuss zahlreicher Fernsehserien.

Von Jochen Till erschienen bei dotbooks „Bekenntnisse eines Serienjunkies“, „Der große Nick“, „30 Tage Sonnenschein“ und „König für einen Sommer“.
Quelle: dotbooks Autorenseite


Vielen Dank an Blogg dein Buch und dotbooks.de für dieses Ebook.
Interessiert? Dann klickt bitte hier.

Montag, 15. Juli 2013

"Villa des Schweigens" von Ulrike Lyrance

240 Seiten
ISBN 9783423715133
DTV-das junge Buch
Preis: 6,95€
Taschenbuch


Als Nina für ihren Ferienjob in Leipzig in einer alten Villa endlich ein WG-Zimmer findet, ist ihr schon ein wenig unheimlich. Ihre Mitbewohner sind alle ein wenig seltsam, aber egal: Hauptsache raus aus der zwillingsbabysbesetzten Wohnung ihrer Tante.
Nach und nach gewöhnt Nina sich an Benny, Julius, Stefan, Claire und Lauren, nur die seltsamen Kleinigkeiten, die in ihrem Zimmer geschehen wie kleine Gedichte oder Blumen und Geschenke in ihrem Bett lassen sie nicht so recht zur Ruhe kommen. Als dann auch noch Lauren nach einer Hausparty tot im Flur liegt, ist es endgültig vorbei. Nina will nur noch weg, raus aus dieser alten, seltsamen, baufälligen Villa, bevor auch ihr etwas passiert.

Meine Meinung

Das ist mal wieder so ein Buch, das gleich auf den ersten Seiten seine mystische Stimmung festlegt. Eine alte Villa, etwas versteckt gelegen, und in ihr seltsam erscheinende Bewohner, die ganz offensichtlich etwas zu verbergen haben. Was mir gleich zu Anfang noch auffiel, ist der Schreibstil. Ich will nicht sagen, dass er mir unpersönlich erscheint, aber ich mag ihn nicht sonderlich. Das Ganze wird übrigens aus Ninas Sicht beschrieben.
Obwohl dieser Thriller von der Stimmung her recht spannend ist, kommt diese einfach nicht so rüber. Bei manchen Büchern stellt sich die Erwartungshaltung ein, dass gleich etwas passieren wird. Und genau dieses Gefühl fehlt mir hier. Das liegt nicht an der Geschichte, die ist gut. Und auch die verschiedenen Charaktere sind gut dargestellt. Aber es fehlt mir einfach das Kribbeln. Trotz alldem lässt es sich zügig lesen, die 240 Seiten vergingen wie im Flug.

Unterm Strich

Auch wenn es mich nicht gepackt hat, vergebe ich für die gute Geschichte 4 Sternthaler.


Die Autorin
Ich wurde 1968 geboren und wuchs in Jena auf. Mit sechs Jahren lernte ich lesen und verschlang bald darauf alles, was ich in die Hände bekam. Am liebsten skurrile Geschichten wie „Der 35. Mai“ von Erich Kästner, „Alice im Wunderland“ oder „Die verkleinerte Oma“ von Christine Nöstlinger.

Später folgte das Studium der Anglistik / Germanistik in Leipzig, das kurz mit einem Aufenthalt als Sprachassistentin in England unterbrochen werden sollte. Der Einfachheit halber blieb ich aber gleich dort und erfreute mich fast zehn Jahre lang an britischem Wetter, Humor, essigsauren Pommes und den liebenswerten Macken der Einheimischen. Ich beendete mein Studium  und arbeitete als Deutschlehrerin. Da sich die deutsche  Grammatik nur sehr sperrig in englische Köpfe pressen  ließ, zog ich bald darauf mit Mann und Kindern nach  Seattle, USA.

Nach einigen veröffentlichten Kurzgeschichten und einem  in Gemeinschaftsarbeit entstandenen Kinderbuch suchte  ich mir einen Literaturagenten und hatte bald darauf  meinen ersten Buchvertrag in der Tasche.
Quelle: Autorenseite
Vielen Dank an Claudia von Claudias Bücherregal, die mir dieses Buch zukommen ließ.